ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Medaillen-Regen für Lausitzer Feuerwehrleute

So sehen erfolgreiche Feuerwehrleute aus. Die Sportler gewannen zehnmal Gold, die Männer wurden souverän Deutscher Meister und die Frauen zweimal Vize-Meister.
So sehen erfolgreiche Feuerwehrleute aus. Die Sportler gewannen zehnmal Gold, die Männer wurden souverän Deutscher Meister und die Frauen zweimal Vize-Meister. FOTO: pk
Cottbus. Die Lausitzer Feuerwehrleute sind am Sonntag mit einem ganzen Bündel an Medaillen von den Deutschen Feuerwehr-Meisterschaften in Rostock zurückgekehrt. Den erfolgreichen Sportlern wurde auf der Cottbuser Hauptwache ein gebührender Empfang bereitet. Peggy Kompalla

Zehnmal Gold brachten sie von der Küste mit. Drei Teams haben sich für die Feuerwehr-Olympiade im österreichischen Villach im nächsten Jahr qualifiziert. Trotzdem spielten sich bei den Wettkämpfen auch Dramen ab.

Den größten Erfolg und gleichzeitig das größte Drama erlebten die Cottbuser Feuerwehrfrauen bei den traditionellen Wettkämpfen. Das Team holte sensationell Silber und brach damit eine Domäne der westdeutschen Feuerwehrleute. Trotzdem fehlten dem Team zwei Punkte, um zu Olympia zu kommen. Kerstin Kunze konnte am Sonntag schon wieder lächeln. "Es ist schon traurig. Dabei ist alles optimal gelaufen. Wir haben viel trainiert." Ein paar Tränen sind da schon geflossen. Trainer Jürgen Arndt kann auch überhaupt nicht meckern: "Ich bin sehr zufrieden, auch wenn wir unser Ziel nicht ganz erreicht haben." Schließlich ist und bleibt es der bislang größte Erfolg einer ostdeutschen Feuerwehrmannschaft in dieser Disziplin. Die Cottbuser Frauen haben damit ein Achtungszeichen gesetzt.

Ganz anders bei den Wettkämpfen im Feuerwehrsport - dazu gehören Hakenleitersteigen, 100-Meter-Lauf, die Vier-Mal-100-Meter-Stafette und der Löschangriff nass. Hier spielen die Lausitzer Feuerwehrleute seit Jahren ganz vorn mit. In diesem Jahr dominierten die Männer das Klassement. Siebenmal Gold holten die Sportler. Damit wurden sie Deutscher Meister und verwiesen ihre Konkurrenz mit deutlichem Abstand auf die Plätze. Dabei gab es im letzten Wettkampf - dem Löschangriff nass - einen Aufreger. Trainer Benny Bastisch erklärte im Nachhinein: "Da waren wir nicht abgezockt genug." Was war passiert? Im zweiten Lauf hörte das Team einen lauten Pfiff und hielt das für das Fehlstart-Signal. Der Fehler kostete der Mannschaft zwei Sekunden. Also konnte das Team Lausitz I seine Zeit aus dem ersten Lauf nicht mehr verbessern. Das bedeutete Rang drei in der Disziplin. "Dabei wollten wir unbedingt gewinnen", ärgerte sich Bastisch noch am Sonntag. Dafür hatte der Trainer die Mannschaft umgestellt, die Technik verbessert. "Den Fehler machen wir kein zweites Mal." Dabei hat der Trainer keinen Grund zur Klage: Seine Männer holten insgesamt siebenmal Gold, dreimal Silber und dreimal Bronze. "Dabei sind auch einige Jugendwertungen. Das ist ein gutes Zeichen für die Zukunft", lobte er.

Trainer Reik Lehmann ist mit seinen Frauenmannschaften genauso zufrieden. Team Brandenburg wurde Vize-Meister und holte dreimal Gold, achtmal Silber sowie einmal Bronze. Nur den Sportlerinnen aus Mecklenburg-Vorpommern musste sich die Brandenburger Landesauswahl geschlagen geben. "Das waren schöne Wettkämpfe. Die Stimmung war großartig."