ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:33 Uhr

Matthes Nowka

Cottbus.. Vor 195 Jahren, am 8. November 1812, wurde in Kahsel bei Spremberg Matthes Nowka (Mato Nowka) als Sohn eines Kossäten (Häuslers) geboren. Der junge Mann absolvierte das Gymnasium in Cottbus und studierte Theologie in Berlin. 1846 bis 1852 war er als Pfarrer in Madlow angestellt.


Im Jahr 1848 wurde er mit Hilfe deutscher Großgrundbesitzer erster Redakteur der niedersorbischen Wochenzeitung "Bramborski Serbski Casnik" (Brandenburgische Sorbische Zeitung), die er ganz im Sinne seiner konservativen Geldgeber vier Jahre lang redigierte. Das Blatt sollte dazu dienen, die sozialen Bewegungen der bürgerlichen Revolution von der wendischen Bevölkerung fern zu halten. Nowka erwies sich als Gegner dieser Revolution und schrieb, dass seine Zeitung berufen sei, "gegen die auf den Umsturz alles Bestehenden hinarbeitende Partei" einzutreten. Sanfte Kritiken an der Germanisierungspolitik und an fehlender Gleichberechtigung der Wenden waren selten in dem Blatt, das auch durch eine jährliche finanzielle Zuwendung des preußischen Staates und kontrolliert vom Landrat existieren konnte. Nowka bemühte sich 1849 wie andere seiner Freunde vergeblich, wendische Gesangsfeste wie in Hoyerswerda und Bautzen auch in d er Niederlausitz zu organisieren. Auch unter Nowkas Nachfolger Kito Pank als Chefredakteur blieb der Abonnentenkreis der Zeitung klein.
1852 wurde Nowka Pfarrer in Buckow bei Spremberg. Nach seinem Weggang aus Madlow war er in Geldnot geraten, ihm drohte ein Gerichtsverfahren. Um es abzuwenden, veranlasste er Bekannte zu Falschaussagen. Er wurde 1861 zu vier Jahren Haft verurteilt und ins Gefängnis Luckau eingeliefert, wo er 1864 an Schwindsucht starb. Geblieben ist Nowkas Name als Gründer der ersten niedersorbischen Zeitung. (wm/hhk)