ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:32 Uhr

Marie Jurtz macht aus alten Klamotten ausgefallene Dinge

Klein aber fein: Marie Jurtz' Arbeitsplatz mit Nähmaschine und Kleiderständer.
Klein aber fein: Marie Jurtz' Arbeitsplatz mit Nähmaschine und Kleiderständer. FOTO: Daniel Schauff
Cottbus. Recycling mal anders - bei Marie Jurtz gehören alte Klamotten nicht in die Altkleidersammlung, abgewetzte Leinenschuhe nicht in den Müll. Bei ihr werden daraus ausgefallene Dinge, von der Tabaktasche bis zur Geldbörse. Daniel Schauff

Ein Kleiderständer, ein paar Säcke mit Klamotten, Garne in allen Farben, eine Nähmaschine - Marie Jurtz' Arbeitsplatz ist nicht groß, nimmt gerade mal einen kleinen Teil ihrer Zweizimmerwohnung in der Cottbuser Innenstadt ein. Hier werkelt sie abends, an Wochenenden, dann, wenn sie Zeit hat.

Tagsüber ist Marie Jurtz Mediengestalterin bei Zick Productions. "Ich war schon immer sehr kreativ", sagt die 27-Jährige. Das sieht man ihr an, sie mag es modisch und ausgefallen, trägt Nasenpiercing und schwarzgefärbtes Haar. Sie fällt auf. Genauso wie die Sachen, die sie aus alten Klamotten, Sofabezügen, Schuhen macht. Da kommen dann Tabak- oder Handytaschen, Wandregale oder Mützen raus.

Grenzen will die junge Frau ihrer Kreativität nicht setzen. "Angefangen hat alles mit dem Kleiderschrank meiner Oma", erzählt sie. Lust habe sie gehabt, darin rumzustöbern, kleine Schätze zu finden. Und sie wurde fündig, massenhaft. Einige Kleider, Blousons, Hosen konnte sie gleich wiederverwenden, ohne großartig daran arbeiten zu müssen. Andere hat sie verziert: eine Stoffblume hier, ein Aufnäher da.

Allein, weil die Teile mitunter Jahrzehnte im Kleiderschrank gewartet haben, sind sie heute Einzelstücke. Um Nachschub für ihre ganz persönliche "Altkleidersammlung" zu finden, verteilte sie Flugblätter in einem Sportclub für Senioren, im Hinterkopf die Idee, aus ihrer Leidenschaft einen kleinen Onlineshop zu machen. "Da kam ganz viel zurück", sagt sie. So viel, dass sie überrascht gewesen sei. "Manchen habe ich dann ein paar Euro in die Hand gedrückt, manchen habe ich was gebastelt als Dankeschön", erzählt Marie. Und das Sammeln geht weiter: Auf Facebook will die Nachwuchs-Modemacherin für ihr Hobby und ihre Pläne werben, weitere Flugblätter in der Stadt verteilen. Und natürlich fleißig weiternähen. Maries Onlineshop gibt es bereits, "Mirasofa" heißt er und ist genauso bunt wie die Macherin selbst. Und weil Marie Jurtz eine Leidenschaft für Altes, Gebrauchtes hat, zieht es sie in Zukunft auch auf Trödelmärkte, wo sie ihre Designerstücke neuen Kunden anbieten will. "Online alleine reicht mir nicht", sagt sie. Und hat sicher schon viele neue Ideen im Kopf.

Auf dem Trödelmarkt trifft man Marie Jurtz als nächstes am Cottbuser Selgros, 15. und 16. Juni. Den kunterbunten Onlineshop Mirasofa findet man unter: www.mirasofa.de