| 02:33 Uhr

"Mama Kindermusical" verlässt Erfolgsensemble

Gundula Witte hat jetzt auch am Vormittag Zeit für einen Cafébesuch.
Gundula Witte hat jetzt auch am Vormittag Zeit für einen Cafébesuch. FOTO: Elsner
Cottbus. Noch ist es für Gundula Witte ungewohnt, mitten in der Woche am Vormittag im Café zu setzen. Aber es fühlt sich gut an, gibt die 63-Jährige zu, die vor 19 Jahren beim Cottbuser Kindermusical als engagierte Frau im Hintergrund begonnen hat, seit 2007 hier als Lehrbereichsleiterin tätig war und vor wenigen Tagen ihren verdienten Ruhestand angetreten hat. Ulrike Elsner

"Ich weiß nicht, wo diese knapp 20 Jahre geblieben sind", sagt die Cottbuserin. Das junge Lachen lässt auch ihr Gegenüber zweifeln: Ist die Frau, die so viele Jahre lang beim Kindermusical die Fäden zusammengehalten hat, jetzt wirklich Rentnerin?

"Ich wollte gehen, wenn man noch sagt: Schade", gibt Gundula Witte zu. Räumt aber auch ein, dass es in den letzten Monaten Momente gegeben hat, in denen sie dachte: Jetzt müsste das ein Jüngerer übernehmen, der vielleicht andere Wege findet.

Ronny Schröter ist dieser Jüngere. "Er ist im Ensemble groß geworden und hat hier viele Jahre Schauspielunterricht gegeben." Die scheidende Lehrbereichsleiterin ist sich sicher, dass ihre Nachfolge in guten Händen liegt. Dennoch hat sie zum Abschied das Angebot gemacht: "Wenn Ihr Fragen habt, fragt mich."

Die Arbeit sei für sie "niemals nur 'ne Tätigkeit, sondern immer eine Herzensangelegenheit" gewesen. Dabei stand am Anfang für die ausgebildete Fachschullehrerin eine persönliche Krise. Nach Jahren als Lehrerin, Horterzieherin und Kita-Leiterin war ihr Arbeitsplatz 1996 der Sozialauswahl zum Opfer gefallen.

Auf ihr Drängen hin habe ihr das Arbeitsamt schließlich eine ABM-Stelle als Tanzpädagogin beim Cottbuser Kindermusical vorgeschlagen.

"Ich bin zum Vorstellungsgespräch gegangen und habe erklärt: "Ich bin Pädagogin und tanze leidenschaftlich gern, aber dieses Fach kann ich nicht unterrichten." Dennoch kam am nächsten Tag der überraschende Anruf: Wir haben uns für Sie entschieden. Gundula Witte begann 1997 als Sachbearbeiterin beim Kindermusical.

Obwohl die ABM vorerst auf ein Jahr befristet war, hat sich die Pädagogin in die neue Aufgabe reingekniet. "Ich habe mich durch Aktenordner gearbeitet, Kostüme sortiert, gewaschen und manchmal auch genäht", erzählt Gundula Witte. Rasch wurde sie zum Mädchen für alles. So sei ihr auch ein zweites ABM-Jahr bewilligt worden. Am Ende stand eine feste Stelle. Gundula Witte hatte sich unentbehrlich gemacht.

Als ihr Chef Ulrich Werner 2004 durch eine schwere Krankheit ausfiel, ist die Cottbuserin Ensembleleiterin und drei Jahre später Lehrbereichsleiterin im Konservatorium geworden. An ihrer Seite stand die ganze Zeit Torsten Karow als Künstlerischer Leiter. "Er, der Kreative, ich, die Bodenständige, die sagt, was möglich ist und was nicht", erinnert sich Gundula Witte, das habe sehr gut harmoniert.

"Sie hat mir den Rücken freigehalten und dafür gesorgt, dass das Arbeitsklima stimmt", sagt Torsten Karow. Im Ensemble sei sie "Mama Kindermusical" genannt worden. Ansprechpartner für alle und alles und immer da, wenn sie gebraucht wurde.

Eine ganze Reihe von Abschieden liegen hinter Gundula Witte. Am meisten hat sie sich wohl über die tollen Songs der älteren Kinder beim Sommerfest gefreut. "Zu jedem Refrain hat mir ein Kind eine Rose überreicht", schwärmt die 63-Jährige.

Jetzt hat sie mehr Zeit für die eigenen Kinder und Enkel, für Urlaubstouren mit ihrem Mann Gerd und den geliebten Garten. "Ich möchte einfach mein Leben gesund genießen und vieles langsamer angehen, mich entschleunigen", bekennt die Cottbuserin. Mit seinem Abschiedsgeschenk, einem Gutschein für ein Wochenende im Burger Thermenhotel, hat der Förderverein offenbar ins Schwarze getroffen.