| 02:33 Uhr

Majestäten-Wechsel in Burg

Tilo und Jenifer Dünnbier (li.) wurden in Burg am Sonnabendabend als Wendenkönigspaar verabschiedet. Bei der Veranstaltung im Burger Spreehafen wurde mit Benjamin Dossow und Alice Höpfner auch ein Nachfolgerpaar gekrönt.
Tilo und Jenifer Dünnbier (li.) wurden in Burg am Sonnabendabend als Wendenkönigspaar verabschiedet. Bei der Veranstaltung im Burger Spreehafen wurde mit Benjamin Dossow und Alice Höpfner auch ein Nachfolgerpaar gekrönt. FOTO: Hirche/jul1
Burg. Am Wochenende wurde in Burg das 25. Heimat-und Trachtenfest zum 25-jährigen Bestehen des Amtes Burg gefeiert. Marion Hirche / ju1

Tausende strömten nach Burg, um das abwechslungsreiche Programm zu erleben. Zu den Höhepunkten gehörte die Veranstaltung "Spreehafen in Flammen" am Samstagabend. Eingerahmt in eine begeisternde LED-Show von Mareike Linzer, ein mystisches Feuerspektakel von "Ravenchild" im Wasser, eine romantische Wassershow der Freiwilligen Feuerwehr Burg-Kauper und ein wunderschönes Feuerwerk von "Pyro Passion" wurde ein neues Wendenkönigspaar gekrönt.

Benjamin Dossow und Alice Höpfner, zwei Schüler des Niedersorbischen Gymnasiums Cottbus übernahmen die Schärpen. Beide besuchen demnächst die 12. Klasse. Die Werbenerin und der Burger wurden von ihrer Sorbischlehrerin für dieses Repräsentationsamt geworben worden. Die Pädagogin ist Jenifer Dünnbier und war bis Sonnabend zusammen mit ihrem Mann Tilo das Vorgänger-Königspaar. Es gab ein Dankeschön für das Paar, das zwei Jahre lang das Amt Burg repräsentiert haben und die neuen Majestäten freuten sich über die guten Wünsche ihrer Vorgänger. Gleich nach der Amtsübernahme hatten die neuen ihre erste Aufgabe: Sie verteilten Schmalzstullen und Gurken an die Zuschauer im Spreehafen.

Gestern war das Wendenkönigspaar natürlich beim großen Festumzug dabei. In 50 Bildern wurde das Leben im Spreewald gestern und heute lebendig. Da gab es Einblicke in Omas Speisekammer und in die Spinnstube. Der Heimat-und Trachtenverein präsentierte die Kirchgangstrachten, die sie bereits am Vormittag beim Gottesdienst gezeigt hatten. Die Burger Chorgemeinschaft "Concordia" glänzte wie schon so oft in den vergangenen Jahren mit dem Bild "Hochzeitszug". Gäste des neuen Wendenkönigspaares waren Majestäten der Region, wie die Peitzer Teichnixe Jenifer, die Gubener Apfelkönigin Antonia und Straupitzer Leinölfee Yvonne. Zusammen mit dem gewesenen Wendenkönigspaar gab es mit allen majestätischen Gästen erstmals nach dem Umzug einen "Kahn der Hoheiten". Der legte dann vom Spreehafen für eine Spreewaldtour ab. Schade, dass gerade bei diesem Jubiläumsfest nur wenige Gemeinden des Amtes vertreten waren.

Zahlreiche Vereine der Region hatten das Fest von Freitag bis Sonntag so abwechslungsreich gemacht, wie kaum ein anderes in der Region. Amtsdirektorin Petra Krautz hatte bei der Eröffnung am Freitag beim Treffen der Senioren des Amtes betont: "Wir sind kein Fest für die großen Stars, wir bieten unseren Vereinen eine Chance das zu zeigen, was sie können." Dieses Konzept gefiel den Zuschauern in diesem Jahr: "Mir gefällt das Fest gut, ich würde mir aber wünschen, dass regionale Produkte noch näher an der Bühne zum Kauf angeboten werden", sagte Waltraud Hobracht aus Döbbrick. Aus Jessern kam wie jedes Jahr Sabine Bramburger zurück in ihre alte Heimat: "Das Fest ist richtig schön vielfältig. Ich bewundere aber auch die Burger, wie die bei den vielen Veranstaltungen mitziehen." Marion Stricker aus der Nähe von Karlsruhe war voller Freude: "Wir sind hier im Urlaub, hätten nie damit gerechnet, hier so ein tolles Fest erleben zu können. Wirklich ein Glücksfall."