ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:44 Uhr

Tradition
Märchenhaftes Drachenfest am Wochenende in Drebkau

Der Drebkauer Drachenvater Dieter Klante.
Der Drebkauer Drachenvater Dieter Klante. FOTO: Marion Hirche
Drebkau. Sieben Raben sollen in den Himmel steigen. Von Marion Hirche

Das Märchen von den „Sieben Raben“ von den Gebrüdern Grimm wird am Sonnabend in Drebkau zu besonderer Geltung kommen. „Drachenvater“ Dieter Klante hat sich etwas Besonderes mit diesen schwarzen Vögeln ausgedacht. Er will sieben Drachenraben 60 Meter hoch in den Lausitzer Himmel steigen lassen. „Ich weiß nicht, ob es klappt. Bisher konnte ich wegen der Windverhältnisse in den vergangenen Tagen nur vier zusammen hochlassen“, berichtet der Drebkauer. Er will im Rahmen des 17. Drachenfestes die gebastelten Schwarzen von sieben Kindern übernehmen und dann an einer noch längeren Schnur nach oben steigen lassen. „Am Himmel können die dann Ballett tanzen, bis sie sich verheddern.“

Im vergangenen Jahr konnten die Gäste beim Drebkauer Drachenfest am AVS-Autohaus Drachen am Stock basteln und dann fliegen lassen. Diesmal wird der Stock durch eine 30 Meter lange Schnur ersetzt. Die Drachenfreunde haben schon Materialien vorbereitet, die dann die Mädchen und Jungen zu Ende gestalten können. Ab 14 Uhr wird auch der diesjährige Wettbewerb auf der traditionellen Wiese gestaltet. Diesmal wird der Drachen mit dem längsten Drachenschwanz gesucht. In die Wertung kommt natürlich nur selbst Gefertigtes. Dabei muss der Schwanz aus Folie gebaut sein und an einem fliegenden Drachen hängen.

Wer keinen Drachen hat, kann sich einen einfachen anfertigen. Die Drebkauer Drachenfreunde werden dabei behilflich sein. Allerdings sind es nicht mehr allzu viele Drachenfreunde. „Ich würde mir mehr Mitstreiter wünschen“, sagt Dieter Klante.

In erster Linie soll es ein Nachmittag für Familien werden. Jeder kann seinen Drachen steigen lassen. Alle sind zu den Vorführungen von Drachenfreund Ronny aus Döbeln mit seinen „Kobras“ eingeladen.

Zu sehen gibt es in einer Modellschau ganz unterschiedliche Flugobjekte, japanische Kampfdrachen, chinesische Gliederdrachen, eine Drachenkette, geflügelte Kastendrachen und eine Drachenfähre. Alles das war schon mal bei einem oder mehreren der vorangegangenen Veranstaltungen in Drebkau zu sehen und ist jetzt also eine Art Geschichtsvorführung.

Abgerundet wird der Nachmittag, der von der 13. Drebkauer Brunnenfee Aline und vom neuen Bürgermeister Paul Köhne eröffnet wird, mit kulinarischen Angeboten: Zuckerwatte und Bratwurst, Eis, Kuchen wird es geben. Bei verschiedenen Spielen können kleine Gäste Preise gewinnen, beim Schubkarrenhindernislauf sind Muckis der Großen gefragt. Ein bisschen Glück ist bei der Beteiligung an der Tombola nötig „Ich hoffe, dass ganz viele Besucher mit ihren Drachen kommen und vielleicht findet sich ja auch der eine oder andere, der die zukünftigen Feste mitgestaltet“, wünscht sich Dieter Klante.

Er selbst ist in den nächsten Wochen noch öfter in Sachen „Drachen“ unterwegs. So wird er am 3. Oktober am Mauster Kiessee, am 6. Oktober am Rodelberg in Cottbus Sielow, am 7. Oktober auf dem Cottbuser Altmarkt und am 12. Oktober am „Sandowkahn“ in Cottbus Stockdrachen mit Kindern bauen.