ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Linke will Doppelkreis aus Cottbus und Spree-Neiße

Cottbus. Der Kreisparteitag der Linken hat sich am Samstag in Guben mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen, dass Cottbus und Spree-Neiße in der bevorstehenden Kreisgebietsreform zusammengeführt werden. Das erklärt der Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Matthias Loehr. Peggy Kompalla

Damit stellt sich die Linke gegen den SPD-Vorstoß, drei Kreisverwaltungen zusammenzulegen - neben Cottbus und Spree-Neiße auch Dahme-Spreewald.

In dem Beschluss der Linken heißt es: "Wir plädieren dafür, dass Cottbus den Status der Kreisstadt erhalten soll. Der Hauptverwaltungssitz des neuen Kreises soll Forst sein." Das vorhandene Kreishaus sei bis zum Jahr 2021 abgezahlt, so dass keine Zusatzkosten entstehen.

Hauptargument für den Doppelkreis sind für die Linke die gewachsenen historischen und kulturellen Strukturen der Region. Darüber hinaus würde der Doppelkreis alle Kriterien des Leitbildes erfüllen. Für die Linke sei es unstrittig, dass für die weitere Entwicklung der Region eine gemeinsame Wirtschaftsförderung, Abfallwirtschaft und öffentlicher Nahverkehr sinnvoll sind.

Im Zuge der Reform-Debatte beim Kreisparteitag in Guben stand auch die künftige Aufgabenverteilung für die neuen Kreisverwaltungen auf der Tagesordnung. Dazu sagt Loehr: "Die komplette Kommunalisierung des Landesamtes für Soziales und Versorgung ist vom Tisch." Damit entschärft er einen der Hauptstreitpunkte. Stattdessen liege nun ein Kompromiss vor. Demnach könne des Landesamt in einen kommunalen Sozialverband überführt werden. So handhabt es der Freistaat Sachsen. "Das ist eine Entscheidung der kommunalen Familie", so Loehr. Nach seiner Auffassung könne das Landesamt auch in seiner Struktur erhalten bleiben - inklusive des Sitzes in Cottbus.

Während des Kreisparteitages wurde ein neues Mitglied in den Kreisvorstand gewählt. Jana Materne erhielt demnach 97 Prozent der Stimmen. Die Gubenerin ist Personalratsvorsitzende in der Kreisverwaltung Spree-Neiße.

Der Kreisverband der Linken hat in Cottbus und Spree-Neiße rund 730 Mitglieder. Die Linke ist sowohl im Cottbuser Stadtparlament als auch im Kreistag drittstärkste Kraft.