ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

LHC-Frauen von allen guten Geistern verlassen

Brandenburgliga. Die Handballerinnen des LHC Cottbus haben die Auswärtspartie beim TSV Rudow 24:27 (14:11) verloren. Sie stehen dennoch auf einem soliden sechsten Platz der vierthöchsten Spielklasse. Trainer Michael Schuster verstand die Handballwelt nicht mehr.

"Wir hatten in der ersten Halbzeit die Gastgeberinnen voll im Griff und zeigten auch unser wahres Leistungsvermögen. Mit einem Dreitorevorsprung gingen wir in die Kabinen und rechneten uns berechtigt zwei Pluspunkte in Berlin aus." Doch alles kam anders. Die Auseinandersetzung nahm eine überraschende Wende und die Cottbuserinnen schienen von allen guten Geistern verlassen. Die Rudower Frauen diktierten das Geschehen, weil sich der LHC nicht mehr auf sein Können besann. Zu unbeweglich und daher ausrechenbar wirkten die Aktionen. So kam Rudow immer wieder mit Cleverness zu erfolgreichen Kontern und hob das junge Cottbuser Team noch aus den Angeln. Vielleicht hatte sich in den Köpfen der Cottbuserinnen ein wenig der Gedanke eines Unterschätzen des Gegners breit gemacht. Die Lehren daraus gilt es zu ziehen, damit Cottbus ein ähnlich leidvoller Weg zum Klassenerhalt wie in der ve rgangenen Serie erspart bleibt.
Cottbus: Wölbing, Kretzschmar - Frommholz 6 Tore, Richter 1, Donath 4/2, Dubrau 7, Devantier, Matthee, Lehmann 1/1, Schellin 5/1.
Am Samstag stellt sich in der Haller Poznaner Straße der Tabellenzweite HSC Potsdam vor. (hjs)