ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:27 Uhr

Veranstaltungstipp
„Lew Tolstoi – Spuren in Cottbus“

Cottbus. Der Cottbuser Anzeiger informierte seine Leser vor mehr als einem Jahrhundert häufig über das Schaffen Lew Tolstois. An den letzten Tagen des russischen Dichters, der Flucht aus Jasnaja Poljana und dem Tod in der Bahnstation Astapowo nahmen die Literaturfreunde in der Niederlausitz besonderen Anteil.

Das bewegte Leben des Schriftstellers, seine Spielschulden, die Zeit als Offizier, die Teilnahme am Krimkrieg und der Aufstieg zum „Patriarchen im europäischen Dichterreich“ sind Gegenstand der nächsten Veranstaltung des Russisch-Deutschen Kulturvereins. „Lew Tolstoi – Spuren in Cottbus“ lautet der Titel des literarisch-musikalischen Nachmittags, der am 23. Juni um 16 Uhr im Stadtmuseum stattfindet. Dabei geht es nicht nur um den Autor von „Anna Karenina“ und „Krieg und Frieden“, sondern auch um die komplizierten Beziehungen des Dichters zur Ehefrau Sophia Andrejewna und zu den Zeitgenossen. Es liest der Schauspieler Wolfgang Kaul. Dazu erklingen russische Lieder und Romanzen. Eine Ausstellung mit privaten Fotos aus Jasnaja Poljana und der Lieblingskuchen Tolstois gehören ebenfalls dazu.

„Lew Tolstoi – Spuren in Cottbus“ am Samstag, 16 Uhr, im Stadtmuseum Eintritt fünf Euro, Platzbestellung unter: kontakt@rudek-ev.de