German Meeting. In diesen Disziplinen wird es zusätzlich jeweils zwei Dopingkontrollen geben. „Wir agieren damit konform mit der Anti-Dopingpolitik des DLV. Durch diese freiwillige Selbstverpflichtung möchten wir mit dem DKB-Cup disziplinübergreifend Vorbild für andere deutsche Wettkämpfe sein“ , sagte DKB-Präsidiumsmitglied Gerhard Janetzky.
Auch der Cottbuser Meeting-Direktor Ulrich Hobeck, ebenfalls DKB-Präsidiumsmitglied, begrüßte die Initiative: „Das ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung.“
Beim Cottbuser Meeting gibt es schon seit Jahren obligatorische Doping-Kontrollen, die alle bislang negativ waren. „Die Kontrollen wird es auch in diesem Jahr, neben den DKB-Cup-Disziplinen geben“ , sagte Hobeck.