| 16:30 Uhr

Cottbus
Leag hält an Flutungstermin für Ostsee fest

Cottbus. Der Energiekonzern Leag widerspricht den Aussagen der Umweltgruppe Grüne Liga, die durch die erneute Überarbeitung der Ostsee-Pläne den Flutungstermin im November 2018 gefährdet sieht. Unternehmenssprecherin Kathi Gerstner erklärte auf RUNDSCHAU-Nachfrage: „Die Leag wird im Laufe des Jahres 2018 die Flutungsbereitschaft des Seebeckens herstellen und hält an dem Termin der Flutung Ende nächsten Jahres fest.“

Genau das bezweifelt die Umweltgruppe. Sprecher René Schuster sieht sich in der jahrelangen Kritik bestätigt. „Nun ist es öffentlich: Die bisherigen Pläne für den Tagebausee waren ungeeignet und mussten überarbeitet werden. Inzwischen wird der dritte Antrag öffentlich ausgelegt.“

Für den Energiekonzern, der den einstigen Tagebau in den nächsten Jahren in Brandenburgs größten See umbaut, ist das ein ganz normales Prozedere. So habe das Unternehmen im Dezember 2014 die Antragsunterlagen für den Gewässerausbau „Cottbuser See“ beim Landesbergamt eingereicht. Im Ergebnis des Beteiligungsverfahrens sowie der Erörterung aller Sachverhalte im November 2016 habe sich weiterer Klärungsbedarf gezeigt — insbesondere zu Fragen der ­Wasserausleitung aus dem See. „Die Antworten auf diese Fragen werden im Rahmen einer zweiten Plan-Ergänzung allen von diesem Vorhaben Betroffenen im Dezember 2017 erneut zur Stellungnahme übergeben“, erklärt Kathi Gerstner und ergänzt: „Diese Verfahrensweise sowie die dafür notwendige Zeitspanne ist bei einem derart großen Planverfahren normal.“ Der Energiekonzern Leag rechnet nach eigenen Angaben für Ende 2018 mit dem Planfeststellungsbeschluss. Leag-Sprecherin Gerstner ergänzt: „Der tatsächliche Beginn der Flutung hängt jedoch nicht nur vom Planfeststellungsbeschluss ab, sondern vor allem von der Wasserführung der Spree. Nur, wenn die Bedürfnisse aller anderen Wassernutzer der Spree befriedigt sind, kann der Hahn zum Cottbuser See aufgedreht werden.“

Die Leag wird im Braunkohlenausschuss am 23. November über die Planänderungen berichten.