ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:01 Uhr

RUNDSCHAU-Umfrage
Lausitzer sind der Ehe treu

Lausitz. Trend zum Heiraten in Brandenburg und Sachsen: Große RUNDSCHAU-Umfrage zur Liebe.

Knapp zwei Drittel der Lausitzer (63,1 Prozent) sprechen sich für die Heirat aus. Sie sei ein schönes Ritual, das ihrer Beziehung zusätzliche Kraft gäbe. Das geht jedenfalls aus der aktuellen Umfrage der RUNDSCHAU hervor. 512 Lausitzer haben sich daran beteiligt. Lediglich 17 Prozent sind überzeugt, Heiraten sei nicht mehr zeitgemäß.

Mit ihrer Einstellung zur Ehe liegen sie jedenfalls im Landestrend – sowohl in Brandenburg als auch in Sachsen. Laut einer Pressemitteilung des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg nahm 2017 die Anzahl an Eheschließungen um 339 auf 14 156 zu. Das ist ein Plus von 2,5 Prozent. Damit stieg die Zahl der Heiratswilligen das vierte Jahr in Folge. Gleichzeitig ist die Scheidungsquote rückläufig: Im vergangenen Jahr wurden 4445 Paare offiziell getrennt – 5,1 Prozent weniger als 2016.

Dem Statistischen Landesamt Sachsen zufolge gaben sich im Freistaat im vergangenen Jahr insgesamt 18 942 Paare das Ja-Wort. Ein Jahr zuvor waren es 192 weniger (18 750). Genauso wie in Brandenburg so lassen sich auch in Sachsen weniger Paare scheiden. 2016 kündigten 6698 Paare ihr Eheversprechen auf. Im vergangenen Jahr waren es hingegen 6427, immerhin 271 Scheidungen weniger.

Aber sind sich die Lausitzer Paare auch treu? Laut Umfrage schon. Für mehr als 60 Prozent der Befragten ist absolute Treue und Monogamie Grundbedingung für eine Beziehung. Nur rund neun Prozent glauben, eine geheime Affäre eingehen und ihren Partner trotzdem weiterhin lieben zu können.