ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:41 Uhr

Cottbus
Feuerwehrleute sind Weltspitze

Lausitzer Feuerwehrsportler erfolgreich bei WM FOTO: Hartmut Bastisch
Banska Bystrica/Cottbus. Lausitzer Sportler holen bei der Weltmeisterschaft in der Slowakei im Löschangriff nass eine Silber- und eine Bronzemedaille. Von Peggy Kompalla

Die deutschen Feuerwehrsportler sind am Sonntag mit einer Silber- und einer Bronzemedaille von der Weltmeisterschaft in Banska Bystrica in der Slowakei zurückgekehrt. Die Männer wurden im Löschangriff nass Vize-Weltmeister, die Frauen erkämpften in der gleichen Disziplin Bronze. Die deutsche Mannschaft wird zum Großteil von Lausitzer Sportlern gestellt. 19 Männer und Frauen stammen aus Cottbus und Spree-Neiße, ergänzt von sieben Männern aus Thüringen, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Das Frauenteam besteht komplett aus Lausitzerinnen.

Team-Manager Hartmut Bastisch berichtet am Sonntag von vielen Freudentränen. „Das ist unsere beste Leistung“, schwärmt er. „Das gab es noch nie, dass die Männer und Frauen eine Medaille geholt haben.“ Der Löschangriff nass gehört zur Paradedisziplin der deutschen Mannschaft. „Aber die Konkurrenz ist brutal“, sagt Bastisch. Die Männer mussten sich nur den Gastgebern aus der Slowakei geschlagen geben. Dabei lagen sie nach dem ersten Durchgang auf Goldkurs. „Aber die Slowaken haben im zweiten Durchgang eine Weltklassezeit hingelegt“, sagt Harmut Bastisch mit Anerkennung. Auf Rang drei kam die Mannschaft aus der Ukraine.

Auch das Frauenteam kratzte mit seiner Zeit beim Löschangriff nass lange an den allerbesten Plätzen. Die Lausitzerinnen mussten als erste an den Start und legten ordentlich vor. „Sie lagen lange auf Rang zwei“, berichtet Hartmut Bastisch von der Zitterpartie vom Feldrand. „Kurz vor Schluss haben sich die Russinnen noch auf Rang zwei vorgeschoben.“ Aber danach waren noch die starken Teams aus Österreich und Weißrussland dran. Sie konnten aber nicht mehr die Zeit der Lausitzerinnen schlagen. Auch bei den Frauen wurde der Gastgeber Slowakei Weltmeister. Platz zwei ging an Russland, Platz drei an die Lausitz.

Bei der Weltmeisterschaft sind die Feuerwehrsportler aus 17 Ländern in den Disziplinen Hakenleitersteigen, Stafette, 100-Meter-Hindernislauf und Löschangriff nass gegeneinander angetreten.