| 02:37 Uhr

Lausitzer Campingwirtschaft auf Rekordkurs

Die mehr als 300 Bungalows im Familienpark Großkoschen am Senftenberger See werden vor allem von Familien geschätzt und sind in der Saison häufig komplett ausgebucht.
Die mehr als 300 Bungalows im Familienpark Großkoschen am Senftenberger See werden vor allem von Familien geschätzt und sind in der Saison häufig komplett ausgebucht. FOTO: str1
Cottbus. Camping-Urlaub ist nach wie vor gefragt. Die Plätze in Brandenburg steuern erneut Rekord-Übernachtungszahlen an. Die meisten Gäste schätzen die Nähe zur Natur. Auf Komfort müssen sie trotzdem nicht verzichten. Michèle-Cathrin Zeidler / mit dpa

Mit einem Rekordwert bei Übernachtungen rechnen die Brandenburger Campingplatzbetreiber für diese Saison. "Wir werden voraussichtlich die Millionen-Grenze knacken", sagte Jörg Klofski, Vizepräsident des Brandenburger Verbands für Camping- und Wohnmobiltourismus. Das seien nach ersten vorliegenden Zahlen zwei bis drei Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. "Wir lassen uns bis Jahresende überraschen", betonte er.

Dem Verband gehören 64 Campingplatz-Betriebe an. Insgesamt gibt es im Land etwa 180 Plätze.

Die Betreiber konnten in dieser Saison von dem langen Korridor der Schulferien profitieren. Versetzt über insgesamt neun Wochen hatten Kinder in den ostdeutschen Ländern Schulferien, und die Familien konnten verreisen. "Dadurch waren die Plätze gut gebucht. Das schlechte Sommerwetter im August schlug damit nicht so stark zu Buche", sagt der Vizepräsident.

Auf dem Campingplatz "Sonnenberg" im Luckauer Ortsteil Kreblitz (Dahme-Spreewald) kann Andreas Knöfel die Einschätzung vom Brandenburger Verband bestätigen. "Die Saison lief sehr gut", sagt der Besitzer. "Wir hatten zehn Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahr." Die Anlage zeichnet sich durch ihre ruhige Lage aus und konnte in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum feiern. "Unser Trumpf ist die Nähe zu den Besuchermagneten Tropical Island und Spreewald", verrät Andreas Knöfel. Viele Gäste kämen jedes Jahr wieder. "Die weiteste Anreise hatten in diesem Jahr Gäste aus Korea, Australien und Neuseeland", erzählt der Campingfreund weiter. Und auch wenn sich der Sonnenberg in diesem Jahr über drei neue Dauercamper freuen konnte - noch gibt es freie Kapazitäten. Nur 80 der insgesamt 140 Plätze sind aktuell besetzt. Für das nächste Jahr hat Andreas Knöfel bereits Pläne: "Ich möchte einen Feuerplatz mit fünf festen Zelten bauen und Erlebniscamping mit Programm für Kindergärten und Schulen anbieten."

Tschüss Plumpsklo und Waschpilz

Auch der Brandenburger Verband für Camping- und Wohnmobiltourismus betont die Entwicklungen der Plätze. "Die Campingwirtschaft hat sich einer Qualitätsinitiative gestellt", sagt Jörg Klofski "Wir können mit immer besserer Qualität punkten." In den vergangenen zehn Jahren seien durchschnittlich 96 000 Euro pro Platz investiert worden. "Der Komfort lässt nicht mehr zu wünschen übrig", sagt er. Plumpsklo und Waschpilz im Freien gehörten schon lange der Vergangenheit an. Dafür gebe es moderne Waschräume mit Wellnessbereichen und drahtloses Internet auf den Plätzen. Gastronomische Einrichtungen stünden für die Gäste bereit.

So wurden auch beim Spreewald-Natur-Camping "Am Schlosspark" die Sanitäranlagen komplett renoviert. "Das Jahr ist gut gelaufen", befindet Eigentümer Thomas Kähm. "Mit rund 45 000 Übernachtungen liegen wir auf Vorjahresniveau." Dabei wurde ein Teil der Campingfläche vom Landkreis für den Betrieb gesperrt. "Daher kann man wohl doch von einem Rekordjahr sprechen", sagt Thomas Kähm.

Ebenfalls zufrieden mit dem bisherigen Ergebnis ist Monika Mietsch vom Erholungsgebiet "Kiebitz" (Elbe-Elster). "In den Bungalows hatten wir mehr Gäste als im Vorjahr", erzählt die Teamleiterin in Falkenberg. Bis September verzeichnete sie rund 8700 Übernachtungen und 2060 Gäste. Weiterhin sind 68 Dauercamper auf dem Platz nahe der Schwarzen Elster und der Elbe. "Unsere Gäste kommen überwiegend aus Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt", sagt Monika Mietsch.

Zielgruppe Dresdner und Berliner

Noch recht neu im Campinggeschäft ist der Waldcampingplatz Lausitzer Seenland in Schwarzbach. "Wir haben im November 2015 eröffnet und die erste Saison lief gut", fasst Eigentümerin Michaela Melcher das erste Jahr zusammen. "Im Schnitt kamen 100 bis 120 Gäste pro Monat." Den größten Teil bildeten dabei Wochenendcamper aus dem Raum Dresden und Berlin.

Eine schlechtere Bilanz zieht die Campingwirtschaft in Sachsen. Birgit Haase vom Statistischen Landesamt des Freistaates Sachsen: "Bisher liegen uns allerdings auch nur die Zahlen bis August vor." Trotzdem sieht es bisher nicht so aus, als könnte Sachsen das Rekordergebnis aus dem Vorjahr wiederholen. 2015 wurden erstmals über 200 000 Ankünfte auf den 104 geöffneten Campingplätzen in Sachsen registriert. Bis August verzeichnet das Statistische Landesamt rund 160 300 Ankünfte und 520 000 Übernachtungen. Das sind 5,4 Prozent weniger Übernachtungen als im Vorjahr.

Auch der Campingplatz Sonnenberg erstrahlt im neuen Anstrich. Eigentümer Andreas Knöfel ist zufrieden mit der Saison.
Auch der Campingplatz Sonnenberg erstrahlt im neuen Anstrich. Eigentümer Andreas Knöfel ist zufrieden mit der Saison. FOTO: M.-C. Zeidler