ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 22:22 Uhr

Fachtag der BTU Cottbus-Senftenberg
Lausitz debattiert über Cannabis

 Wird es bald auch in Deutschland gelockerte Regeln im Umgang mit Cannabis geben. Die Meinungen dazu sein geteilt.
Wird es bald auch in Deutschland gelockerte Regeln im Umgang mit Cannabis geben. Die Meinungen dazu sein geteilt. FOTO: dpa / Oliver Berg
Cottbus. Chancen und Risiken einer Legalisierung sind Thema eines Fachtages am heutigen Mittwoch auf dem BTU-Campus. Von Andrea Hilscher

Kanada hat es vorgemacht, die Niederlande sind schon längst so weit, und selbst Länder wie Uruguay haben den Anbau und den Verkauf von Cannabis bereits vor sechs Jahren legalisiert. In der Lausitz ist das Thema hoch umstritten. Am Mittwoch versuchen Juristen und Mediziner, Wissenschaftler und Sozialarbeiter im Rahmen eines Fachtages die Frage zu klären: Wie geht man mit den Konsumenten von Cannabis um?

Fachkräfte der Jugendhilfe, im Bereich der Straffälligenhilfe, Richter sowie Lehrer und Eltern sind, so die Veranstalter des Fachtages, zunehmend verunsichert, welche Chancen und Risiken mit einer möglichen Legalisierung verbunden sind.

Bundesweit, so sagt etwa der Senftenberger Rechtsanwalt Armin Krahl, ist die Zahl der festgestellten  Cannabisdelikte in den letzten Jahren von 200 000 auf 300 000 pro Jahr gewachsen. Die Zahl der Verurteilungen ist dagegen konstant geblieben. Juristisch würden also, so Krahl, nicht alle Delikte angemessen verfolgt. Und auch der Konsum werde auf diese Weise nicht wirksam eingedämmt.

Chefarzt Karsten Wolff, Facharzt für Psychiatrie/Psychotherapie am Klinikum Niederlausitz, sieht dagegen zahlreiche unterschätzte gesundheitliche Risiken, die gegen eine Legalisierung des Konsums von Cannabis sprechen. Er hofft auf eine bessere therapeutische Begleitung  und eine Beschränkung des Zugangs zu legalen Suchtmitteln. So könnte beispielsweise die Abgabe von alkoholischen Getränken an Jugendliche unter 18-Jährige weiter eingeschränkt werden.