ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:31 Uhr

Knappschaft-Bahn-See
Bundesarbeitsminister Heil verspricht der Lausitz Hunderte neue Stellen

Cottbus. Zunächst 140 neue Stellen für die Lausitz hatte die Knappschaft-Bahn-See in der vorigen Woche angekündigt. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ist optimistisch, dass diese Zahl erst der Anfang ist. In Cottbus sprach er von Hunderten neuen Arbeitsplätzen. Von Jan Siegel

Der Standort Cottbus der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See soll schon bald mehr Arbeit bekommen. Das hatte der Sozialversicherer in der vergangenen Woche bereits angekündigt. Am Montag nun war Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) nach Cottbus gekommen, um den Mitarbeitern seinen Plan zu erläutern. Aus seinem Arbeitsbereich kommt nämlich die Mehrarbeit, die schon bald in der Lausitz verrichtet werden soll.

Knappschaft-Bahn-See sucht neue Mitarbeiter

Heils Arbeitsministerium ist einer der großen Mitspieler, wenn es um die Verteilung von Milliardenmitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) geht. Das Finanzmanagement des gewaltigen Geldtopfes wird bisher von einem Arbeitsbereich im Bundesverwaltungsamt in Köln gestemmt. Diese Aufgabe soll künftig nach Cottbus wandern. In einem ersten Schritt sind dafür rund 140 in Cottbus zusätzliche Stellen bei der Knappschaft-Bahn-See vorgesehen. Schon jetzt würden die ersten Mitarbeiter qualifiziert und umgeschult, hieß es von der Knappschaft in der vorigen Woche.

Tatsächlich scheint es nicht ganz profan zu sein, in den kommenden Monaten ausreichend Personal in der Lausitz für die neuen Aufgaben zu finden. Die Knappschaft hat angekündigt dafür auch junge Nachwuchskräfte auszubilden.

Weitere Aufgaben für die Lausitzer

Derzeit arbeiten in der Lausitz rund 1200 Beschäftigte der Knappschaft-Bahn-See. Der größte Teil davon – etwa 800 – ist in der Minijob-Zentrale beschäftigt. Sie organisieren bundesweit das System der Minijobs. Geführt wird die Minijob-Zentrale noch aus dem Ruhrgebiet, wo es noch einmal rund 500 Arbeitskräfte gibt. Weitere etwa 400 Mitarbeiter in der Lausitz sind mit Fragen der Renten- und Krankenversicherung beschäftigt.

Hubertus Heil hat in Cottbus davon gesprochen, dass alleine aus seinem Ministerium in den kommenden Jahren Aufgaben für insgesamt rund 300 neue Arbeitsplätze in die Lausitz kommen könnten. Damit will er einen konkreten Beitrag beim Strukturwandel in der Lausitz leisten. Die Lausitz solle neben einem Industriestandort auch ein starker Dienstleistungs- und Verwaltungsstandort werden in wo es sich auch in Zukunft gut leben lässt, sagte Heil.

FOTO: LR / Jan Siegel