Am Mittwoch ist das sonnige Wetter mit sommerlichen Temperaturen vorübergehend vorbei. Im Laufe des Tages überquert der Ausläufer eines Tiefs über Skandinavien Brandenburg und Sachsen von West nach Ost. Dabei fließt nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes wieder deutlich kühlere und feuchtere Meeresluft ein. Ab dem frühen Nachmittag bis in die Nacht zum Donnerstag hinein drohen demnach einzelne Gewitter mit Starkregen um 20 l/qm innerhalb einer Stunde und Windböen um 55 km/h (Bft 7). Anfangs werden vom Oderbruch bis in die Niederlausitz bei Gewittern auch stürmische Böen um 70 km/h (Bft 8) und kleinkörniger Hagel nicht komplett ausgeschlossen. Höchsttemperatur zwischen 19 Grad in der Prignitz und 24 Grad im Cottbuser Raum. Nur im Raum Görlitz nochmals bis 25 Grad. Nach vorübergehender Wetterberuhigung sind ab Donnerstagmittag erneut einzelne Gewitter mit Starkregengefahr und Windböen möglich.

Relativ ruhige Nacht für die Lausitzer Rettungskräfte

Aus der Leitstelle Lausitz und von der Polizei in Südbrandenburg wird von einer relativ ruhigen Nacht ohne größere Einsätze berichtet. Auch auf den Straßen startet der Tag entspannt ohne größere Behinderungen. Nur bei der Odeg gibt es zwei Störungsmeldungen: Zwei Züge von und nach Cottbus hatten am Mittwochmorgen rund 15 Minuten Verspätung unter anderem wegen einer Verspätung aus vorheriger Fahrt.