Die Feuerwehren in der Lausitz mussten in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag aufgrund der anhaltenden Trockenheit wieder zu mehreren kleineren Flächenbränden ausrücken. So brannte zum Beispiel in Tröbitz (Elbe-Elster) auf einer Länge von 100 Metern ein Bahndamm. In Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz) gab es ein Feuer auf dem Gelände eines Sanierungsgebietes. Dort standen gestapelte Bäume in Flammen. Und im Cottbuser Stadtteil Schmellwitz gab es einen kleinen Flächenbrand auf zehn Quadratmetern.

Höchste Waldbrandstufe in zwölf Brandenburger Landkreisen

Durch das zunehmend sonnige und trockene Wetter ist zuletzt die Waldbrandgefahr weiter angestiegen. Diese Woche rief das Umweltministerium Brandenburg auf seiner Internetseite in zwölf der 14 Landkreise Brandenburgs die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5 aus. Lediglich im Landkreis Oberhavel und in der Uckermark gilt die zweithöchste Gefahrenstufe 4, genau wie in den sächsischen Landkreisen Bautzen und Görlitz. „Der Regen fehlt hinten und vorne und ist leider auch nicht in Sicht“, heißt es von der Leitstelle Lausitz.

Auf den Straßen in der Lausitz und im Elbe-Elster-Land beginnt der Donnerstag ruhig. Nur bei der Odeg müssen Pendler von Berlin nach Cottbus am frühen Morgen noch mit Verspätungen rechnen.