Feuerwehr und Polizei wurden in der Nacht zu Freitag wegen eines Brand im Cottbuser Stadtteil Sachsendorf alarmiert. In einem Kellerverschlag eines Mehrfamilien-Wohnblocks in der Zielona-Straße war nach Angaben der Polizeidirektion Süd ein Feuer ausgebrochen. In diesem Keller lagerten ein Fahrrad und ein alter Teppich. Durch den Brand wurden auch die beiden benachbarten Kellerverschläge in Mitleidenschaft gezogen. Verletzt wurde nach Angaben der Polizei niemand. Einige Bewohner mussten während der Löscharbeiten und größeren Rauchentwicklung kurzzeitig das Gebäude verlassen. Nach dem Ende des Einsatzes konnten sie aber wieder zurück in ihre Wohnungen. Die Kriminaltechnik war bereits in der Nacht im Einsatz und wird die Ermittlungen am Freitag fortsetzen. Diese laufen in alle Richtungen, Brandstiftung wird bislang auch nicht ausgeschlossen.

Enkeltrick-Betrüger in der Lausitz sehr aktiv

Zurzeit sind nach Angaben der Polizeidirektion Süd die sogenannten Enkeltrick-Betrüger wieder sehr aktiv. Alleine am Donnerstag gab es acht Anzeigen von Betroffenen, davon fünf aus Guben, zwei aus dem Landkreis Dahme-Spreewald und eine aus Cottbus. Bereits in den vergangenen Tagen gab es ähnliche Fälle. In einem Ortsteil von Sonnewalde (Elbe-Elster) rief zum Beispiel ein unbekannter Betrüger am Mittwoch eine 52-Jährige an und versuchte, unter einer Legende 40.000 Euro für einen angeblichen Hauskauf zu ergaunern. Die Frau fiel nicht auf den versuchten Betrug herein und informierte die Polizei. Am Dienstag trieben Betrüger im Landkreis Oberspreewald-Lausitz ihr Unwesen. So erhielten zwei Männer in Großräschen und einer Gemeinde im Amt Ruhland jeweils Rechnungen eines Telefonerotikanbieters, obwohl sie nie diese Hotline in Anspruch genommen hatten. Einer Rentnerin aus Senftenberg wurde telefonisch mehrfach offeriert, dass sie 49.000 Dollar gewonnen hätte und nun lediglich für die Zustellung des Gewinns eine Zahlung von 1.000 Euro notwendig sei. Von ihrem „Neffen“ wurde eine Frau aus einem Ortsteil von Lübbenau angerufen, weil er 50.000 Euro für einen Grundstückskauf haben wollte. Alle Angerufenen fielen nicht auf die Betrugsmaschen hinein und erstatteten Anzeige.

Polizei warnt eindringlich vor den Enkeltrick-Betrügern

In dem Zusammenhang warnt die Polizei erneut eindringlich vor den Betrügern. Angebliche „Enkel“ (Nichten, Neffen) rufen demnach immer wieder bei älteren Bürgern an und schildern ausgedachte Notlagen (Autounfälle, Geldnot wegen Haus- oder Wohnungskauf, hohe Arzt- oder Anwaltskosten usw.). Sie bitten darum, in diesen schlimmen Situationen zu helfen. Dabei handelt es sich immer um finanzielle Unterstützungen in Höhe von mehreren tausend Euro. Die Polizei empfiehlt in diesen Fällen:
  • Nennen Sie keine Namen der wirklichen Enkel/ Verwandten.
  • Geben Sie keine Auskünfte über die Ersparnisse.
  • Heben Sie aus diesem Anlass kein Geld vom Konto oder Sparbuch ab.
  • Bestehen Sie auf einer persönlichen Kontaktaufnahme.
  • Informieren Sie sich über die wirkliche Notlage eines Enkels/ Verwandten bei Ihren Kindern oder in der Verwandtschaft.
  • Übergeben Sie niemals Geld an fremde Personen.
  • Informieren Sie umgehend die Polizei unter Notruf 110.
  • Bewahren Sie keine großen Geldbeträge zu Hause auf.
Kontakttelefonnummern und Hinweise zu aktuellen Betrugsphänomenen finden Sie auf der Internetseite der Brandenburger Polizei unter www.polizei.brandenburg.de.