Die Zahl der Unfälle wegen überhöhter Geschwindigkeit ist in Brandenburg nach Angaben der Polizei in den vergangenen Monaten gestiegen - und das bei deutlich geringerem Verkehrsaufkommen in der Corona-Zeit. Während die Unfallzahlen insgesamt um 15,8 Prozent zurückgingen, nahmen die Unfälle mit Verletzten durch überhöhte Geschwindigkeit um 10,4 Prozent zu, wie das Polizeipräsidium am Donnerstag mitteilte. Überhöhte und unangepasste Geschwindigkeit bleibe Hauptursache bei Unfällen mit Verletzten oder tödlich Verunglückten. In Brandenburg kam im Jahr 2019 im Schnitt an jedem dritten Tag ein Verkehrsteilnehmer ums Leben.
Während der europaweiten Safety Days 2020 wurden allein am Mittwoch über 4000 Geschwindigkeitsverstöße im Land registriert, wie es von der Polizei am Donnerstag weiter hieß. Spitzenreiter innerhalb geschlossener Ortschaften war demnach ein Fahranfänger, der in Simmersdorf im Landkreis Spree-Neiße mit 92 statt der erlaubten 50 Stundenkilometer auf dem Motorrad unterwegs war.

Viel Sonne am Wochenende in Sachsen und Brandenburg

Das Wochenende wird in Berlin und Brandenburg mit viel Sonne eingeleitet. Am Freitag soll es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) allenfalls dünne Schleierwolken geben. Mit Regen rechnen die Meteorologen nicht. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 19 und 22 Grad. Die Wetterexperten erwarten dann einen heiteren und trockenen Samstag. Es erwärmt sich dabei auf maximal 20 bis 23 Grad. Die Wetterlage ändert sich am Sonntag und Montag im Vergleich zu den Vortagen kaum: sonnig und Temperaturen bis 25 Grad.