Für den Besuch von Krankenhäusern und Pflegeheimen in Brandenburg gilt keine Begrenzung der Personenzahl wegen der Corona-Pandemie mehr. Seit Mittwoch müssen Besucher aber weiter den Mindestabstand und die Hygieneregeln einhalten, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Patienten oder Bewohner konnten seit Mitte Juni täglich von bis zu zwei Gästen besucht werden, davor war nur ein Besucher möglich. Die Regelung gilt auch für Einrichtungen der Eingliederungshilfe.
„Nach mehreren kleinen Ausbrüchen ist es in den vergangenen Wochen gelungen, dass die Infektionszahlen in den Pflegeeinrichtungen und besonderen Wohnformen derzeit bei Null liegen“, erklärte Gesundheitsstaatssekretär Michael Ranft. Das bedeute auch Verantwortung für Familienangehörige und Freunde. Er bat Besucher, sich mit dem jeweiligen Haus in Verbindung zu setzen, um sich über die Regelungen zu informieren. Die Einrichtungen sind verantwortlich für eine Steuerung der Besuche, den Schutz der Patienten und des Personals und die Einhaltung der Hygieneregeln.

Tief sorgt für unbeständiges Wetter in Brandenburg und Sachsen

In der eingeflossenen kühlen Meeresluft sorgt ein nur in höheren Luftschichten ausgeprägtes Tief für unbeständiges Wetter in der Region. Das berichtet der Deutsche Wetterdienst. Heute Vormittag ist es in Brandenburg und Sachsen wechselnd bis stark bewölkt und zunächst gibt es nur vereinzelt schwache Schauer. Ab dem Mittag dann vermehrt Regenschauer, vereinzelt auch Gewitter mit lokalem Starkregen um 15 l/qm in kurzer Zeit und Windböen um 55 km/h (Bft 7). Vielerorts aber auch längere trockene Abschnitte. Am Abend zunehmend Auflockerungen und nachlassende Schauer- und Gewittertätigkeit. Temperaturanstieg auf 19 bis 22 Grad.
Auf den Lausitzer Straßen und Schienen gibt es am Donnerstagmorgen keine Behinderungen. Die Leitstelle Lausitz berichtet von einer ruhigen Nacht.