Wer in Brandenburg keinen Mund-Nasen-Schutz in Bussen, Bahnen und im Handel trägt, muss künftig mit einem Bußgeld von mindestens 50 Euro rechnen. Das Kabinett berät an diesem Dienstag in Potsdam über Änderungen der Corona-Regeln. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte das geplante Bußgeld nach einer Bund-Länder-Konferenz am vergangenen Donnerstag bereits angekündigt. Das Verbot von Großveranstaltungen wie Konzerten für mehr als 1000 Besucher soll voraussichtlich bis zum Jahresende verlängert werden. Das Kabinett berät auch über eine Lockerung für Sportarten wie Basket- und Handball, Judo oder Ringen in Hallen, die derzeit verboten sind. Die bisherige Corona-Verordnung läuft bis zum 4. September.

60 Euro Bußgeld für Maskenverweigerer in Sachsen

Wer dagegen in Sachsen beim Einkaufen sowie in Bus und Bahn keine Alltagsmaske trägt, muss bereits ab Dienstag, dem 1. September mit Konsequenzen rechnen. Bei Verstößen gegen die Maskenpflicht ist ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro fällig. Die Regelung ist Teil der neuen Corona-Schutzverordnung, die bis 2. November gelten soll.
Verantwortlich für das Eintreiben des Bußgeldes sind die Ordnungsbehörden der kreisfreien Städte und Landkreise. So hatten etwa das Leipziger Ordnungsamt und die Verkehrsbetriebe angekündigt, in „gemischten Streifen“ die Umsetzung der Maskenpflicht in Bus und Bahn zu kontrollieren. Innenminister Roland Wöller (CDU) hatte angekündigt, dass die Polizei helfe, wenn es Schwierigkeiten bei der Durchsetzung gibt. Die Kontrollen sollen nicht flächendeckend unterwegs sein, sondern sich auf Brennpunkte konzentrieren. Neu ist auch, dass Großveranstaltungen wie Jahrmärkte mit mehr als 1000 Besuchern wieder erlaubt sind.

Ruhige Nacht für die Feuerwehren in der Lausitz

Einen ruhigen September-Start gab es für die Lausitzer Retter. Sowohl die Leitstelle, als auch die Polizei berichten von vergleichsweise entspannten Nachtstunden. Entsprechend läuft am Dienstagmorgen auch der Verkehr auf den Straßen und Schienen der Region reibungslos.
Ähnlich ruhig soll sich auch das Wetter am Dienstag gestalten. Das berichtet der Deutsche Wetterdienst (DWD). Vormittags soll es in Brandenburg und Sachsen vielerorts heiter bleiben, südlich von Berlin gebietsweise wolkig oder stark bewölkt. Zu Beginn stellenweise Dunst oder Nebel. Im Tagesverlauf generell Übergang zu einem Wechsel aus Wolken und Sonnenschein. Gegen Abend von Polen Aufzug dichter Wolkenfelder. Höchsttemperatur 18 bis 21 Grad. Schwacher Wind aus Nordost.