ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:24 Uhr

Burg
Fachmann zeigt, wie die Gurken ins Glas kommen

 Wie aus Einlegern Gewürz- oder andere Gurkenvarianten entstehen, ist bei Lutz Duschka zu erfahren.
Wie aus Einlegern Gewürz- oder andere Gurkenvarianten entstehen, ist bei Lutz Duschka zu erfahren. FOTO: Marek Gottschalk
Burg. Die Lange Nacht der Kunst-und Handwerkerhöfe lockt am Sonnabend nach Burg. An 13 Stationen können unter anderem Gurken eingelegt, getöpfert, geschaut und gekostet werden. Von Marion Hirche

Die lange Nacht der Kunst- und Handwerkerhöfe gewährt am Sonnabend, 3. August, wieder außergewöhnliche Einblicke in das Schaffen von Burger Handwerkern, Künstlern und Bauern. Schon zum neunten Mal können sich Burger und ihre Gäste zwischen 18 und 24 Uhr auf einen Rundkurs begeben, dabei  Leckeres kosten und  selbst künstlerisch oder handwerklich aktiv werden. Jede halbe Stunde bis 23 Uhr startet die  Burger Rumpelguste auf dem Festplatz und bedient dann alle 13 Stationen.

Zum ersten Mal ist der Gemüsebaubetrieb Duschka mit von der Partie. Lutz Duschka wird dabei von seiner Familie unterstützt. So wird auf dem Hof in der Ersten Kolonie 54 jede Menge zu erleben sein. „Bei uns kann jeder zuschauen, wie Gurken eingelegt werden, und kann es dann auch selber probieren. Dazu verraten wir auch das Rezept“, verspricht der Gemüsebauer. Wie Lutz Duschka berichtet, werden in seinem Betrieb 13 verschiedene Sorten eingelegter Gurken hergestellt.  Auch Genießen ist hier angesagt. Dazu gibt es ein Konzert von Günni, dem singenden Spreewaldwirt. Auf dem Hof können Besucher Frauen in verschiedenen sorbisch/wendischen Trachten bewundern.

Wer schon mal in der Ersten Kolonie ist, der kann auch  den Burger Schau-Handwerkshof besuchen und den dort ansässigen Künstlern über die Schulter schauen. Von dort ist es auch nicht weit bis zur Spreewaldmosterei Jank, wo Säfte ebenso wie Obstweine gekostet und erworben werden können. Vorher ist bei einem Rundgang durch die Mosterei zu erfahren, wie die meist regionalen Getränke in die Flaschen kommen.

Selbst mal töpfern können Besucher der Keramikwerkstatt von Elke Piezonka im Weidenweg. Erwachsene wie Kinder können sich im Formen von Tongefäßen versuchen und die Werkstatt besichtigen.

Die lange Nacht der Kunst- und Handwerkerhöfe ist aber auch eine Schlemmernacht: Frischer Kuchen aus dem Backofen in der Kolonieschänke, Schmalzbrote und Spreewälder Spirituosen in der Burger Hofbrennerei, handgebrautes Craft-Beer an den Naturapartments Stauensfließ, Spreewälder Senf in der Senfmanufaktur, Marmeladen bei Rosenrot & Feengrün, Holzbackofenbrot und Unkrautbowle in der Spreewälder Kräutermanufaktur und Wildschwein vom Grill in der Spreewald Kräuterey – diese Köstlichkeiten dürften sicher Abnehmer finden. Genießer können sich auf Kerzenschein und Livemusik an vielen Stationen freuen.