ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:48 Uhr

La Casa wird zum Faulen August

Cottbus. Das La Casa ist tot, es lebe der Faule August: Die Cottbuser Club-Szene hat einen neuen Mitstreiter. Dabei ist er kein Unbekannter. David Kopsch wagt den Neuanfang für den legendären Club und bietet alten Bekannten einen Platz. Peggy Kompalla

Das Monstrum haben die Männer unter Ächzen und Fluchen vor die Tür buchsiert. Haustechniker Jörg Servos winkt ab. Der alte Schmiedehammer mit VEB-Markierung steht verloren im Schnee. Verkauft. 14 Jahre lang gehörte er zum La Casa. Ungezählte Besucher lehnten sich an sein kaltes und unbequemes Metall und stellten ihre Bierflaschen auf den schmalen Kanten ab. Vorbei. Die Cottbuser Club-Szene muss ab sofort ohne das sperrige Ding auskommen. Mit dem Rausschmiss hat der Neue Platz geschafft - fürs Publikum, für die Bühne und damit auch für neue Ideen.

Der Neue ist David Kopsch. Eigentlich ist er ein alter Bekannter in der Szene und selbst im La Casa, war er in dem Club doch jahrelang verantwortlich für die Rockzilla Nights und das Blue Moon Festival. Der 31-jährige Cottbuser ist Tourmanager und damit bestens in der Musikszene vernetzt. "Das mache ich seit zehn Jahren. Ich bin überall in Europa rumgekommen", erzählt er. "Jetzt will ich etwas für Cottbus machen." Deshalb überlegte er nicht lange, als der La-Casa-Chef Nico Swaton über einem Bier von seinem Rückzug erzählte. Er schlug ein.

Ein Neuanfang braucht auch einen neuen Namen. Deshalb kam es für David Kopsch nicht in Frage, beim La Casa zu bleiben. "Fauler August? Gefällt mir halt." Also ist es das jetzt. Das Schild hängt schon draußen dran. "Cottbus ist so klein, der neue Name spricht sich schnell rum."

Aber erst mal müssen die Leute kommen. Das braucht feste Rituale. Deshalb soll es künftig jeden Freitag ein Konzert geben. David Kopsch fühlt sich den Spielarten des Rock verpflichtet. Deshalb werden die Rockzilla Nights fortgesetzt. Aber auch eine Blues-Reihe will er starten. "Und Jazz", sagt er. Aber nicht nur Musik. "Der Faule August soll ein kleines Kulturzentrum werden, wo auch Comedy und Kabarett Platz haben."

Ein Selbstläufer ist die Cottbuser Lesebühne. Die behält ihre Heimstatt - auch unter neuem Namen. "Das Sofa und die Lampe sind auch da", versichert David Kopsch. Noch stehen sie im Keller. Denn oben wird an der Bühne gewerkelt. Sie wird niedriger und größer. Damit kommen die Künstler ihrem Publikum näher. Der Tresen hat derweil anderthalb Meter verloren. Aber ansonsten steckt im "Faulen August" unübersehbar der alte La-Casa-Charme. "Es muss schon urig sein", sagt der Neue.

Zum Thema:
Der Faule August wird am Freitag, 3. Februar, mit einer Eröffnungsparty eingeweiht. Das erste Konzert gibt am Samstag, 4. Februar, die Psychadelic-Rockband "My Sleeping Karma". Weiter geht es am 8. Februar mit der Lesebühne. Künftig soll der Faule August von Mittwoch bis Sonntag öffnen.