ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

"Kunst hilft" geht in die fünfte Runde

Inna Perkas sucht Künstler für einen guten Zweck.
Inna Perkas sucht Künstler für einen guten Zweck. FOTO: Annett Igel
Cottbus/Guben. Mit Strandgut, Sterntaler, Skulpturen aus Linde, Hutmoden, schneeweißen und grünen Landschaften, Stadtansichten tagsüber und bei Nacht geht die Cottbuser Initiative "Kunst hilft" in ihre fünfte Runde. Die Biologin und Künstlerin Inna Perkas und die Physiotherapeutin Grit Gärtner haben diesmal Werke des Ehepaars Doris und Karl-Heinz Hoffmann in die Physiotherapie Gärtner geholt. Annett Igel-Allzeit

Während er malt, zeichnet und schnitzt, klöppelt und näht sie. Ausstellungen aber bestreiten sie am liebsten unter ihrem Motto "zu zweit gemeinsam". Während das Ehepaar gestern gemeinsam mit mehreren Helfern Bilder hängte und Platz für die Skulpturen suchte, trug die Künstlerin Ines May ihre abstrakten Malereien zum Fahrstuhl. 50 ihrer Arbeiten waren seit November in der Physiotherapie zu sehen und haben für die Cottbuser Spreeschule mit dem sonderpädagogischen Schwerpunkt "geistige Entwicklung" 777 Euro eingebracht. Das Konzept "Kunst hilft" funktioniert mit Kunstschaffenden, die bereit sind, ihre Werke für einen guten Zweck zu verkaufen. Sechs Bilder von Ines May fanden Interessenten. Zudem wurden zur Vernissage Spenden gesammelt. Unterstützen konnte die Initiative bereits die Arbeit des Teams um Prof. Dr. Thomas Erler im Eltern-Kind-Haus am Carl-Thiem-Klinikum und die Arbeit des HNO-Spezialisten Thomas Eichhorn, der Krankenhäusern in Georgien und in der Ukraine hilft. Mit den Werken der Hoffmanns soll diesmal Geld das Füllmaterial für Herzkissen und Lagerungskissen für kleine und große Patienten des Klinikums finanziert werden. Das Futter ist teuer, weil es sterilisierbar sein muss und keine Allergien auslösen darf. Eröffnet wird die Ausstellung "Zu zweit gemeinsam" am heutigen Samstag um 11 Uhr. Bis zum 5. Juni ist sie in der Physiotherapie Gärtner in der Lieberoser Straße 35-36 zu sehen.