ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:25 Uhr

Kunst für den Gabentisch

Die Künstler Steffen Mertens (vorn) und Hans-Georg Wagner bereiten im Foyer des Rathauses die diesjährige Weihnachtsausstellung vor.
Die Künstler Steffen Mertens (vorn) und Hans-Georg Wagner bereiten im Foyer des Rathauses die diesjährige Weihnachtsausstellung vor. FOTO: Michael Helbig
„Leuchter, Armleuchter und andere Lichtgestalten“ heißt die weihnachtliche Verkaufsausstellung, die heute, 19 Uhr, im Foyer des Cottbuser Rathauses am Neumarkt eröffnet wird. Gezeigt werden Kleinplastiken von Steffen Mertens und Hans-Georg Wagner sowie Keramik-Arbeiten von Christina Baumbach. Von Ulrike Elsner

Die Ausstellung sei als Ergänzung zum Weihnachtsmarkt gedacht, sagt Kulturamts-Mitarbeiterin Rita Numrich. Sie gebe Cottbuser Künstlern eine Plattform, ihre Arbeiten zu präsentieren, und biete den Besuchern „etwas fürs Auge, für die Seele, den Geist und für den Kaminsims“ . Gezeigt würden „ausschließlich Unikate von gestandenen Künstlern“ . Nach der ersten Weihnachtsausstellung im vergangenen Jahr biete die diesjährige Schau „andere Materialien und andere Handschriften.“ Im Jahr 2008 sollen laut Kulturamt Schmuck und Metall-Arbeiten gezeigt werden. Rita Numrich: „Wir hoffen, dass die Verkaufsausstellungen vor Weihnachten Tradition werden.“ Möglich sei allerdings derzeit nur das Sponsoring.
Der Betrachter findet Witz und Ironie des Ausstellungstitels „Leuchter, Armleuchter und andere Lichtgestalten“ in den gezeigten Arbeiten wieder. Da entdeckt er einen wirklichen Armleuchter, nämlich einen ausgestreckten hölzernen Arm, auf dem eine Kerze steht. Oder einen Leuchter mit Burn-out-Syndrom, der an ein überdimensionales abgebranntes Streichholz erinnert.
Eine Reihe von Leuchtern in japanischer Handwerks-Tradition trägt die Handschriften aller drei beteiligten Künstler. Während Christina Baumbach, seit zwei Jahren mit einem Atelier in der Bautzener Straße in Cottbus zu Hause, den Keramikeinsatz gestaltet hat, steuert Steffen Mertens Zeichnungen bei. Den Holzkörper hat Hans-Georg Wagner geschaffen. Mit einem japanischen Hobel, wie er erklärt, der dem Holz eine samtige Oberfläche verleiht.
Mit der Ausstellung seien zwei Initiativen aufeinander getroffen, erklärt der Bildhauer. Bereits im Dezember 2006 hatten die drei beteiligten Künstler in der Ateliergalerie Wagner mit großem Erfolg ihre „Geflügelten (Kerzentragenden) Jahresendfiguren“ gezeigt. Im Rathaus-Foyer können die Besucher auch diesen Objekten wieder begegnen. „Wir haben den Wortwitz aber weitergesponnen“ , sagt Wagner. So finde sich neben dem Armleuchter auch der Reichleuchter. Die Marmor- und Mosaikeinlagen im Leuchter-Holz hat Katrin Wagner beigesteuert.
Fast alle Objekte in den Vitrinen geben auf den zweiten Blick manchen Hintersinn preis. Wie Wagners „Models auf dem Laufsteg“ . „Das sind doch gedankliche Lichtgestalten“ , erklärt der Bildhauer.
Eine ganze „Eliteengel-Einheit im humanitären Einsatz“ hat Steffen Mertens aufmarschieren lassen. Doch der Pferdefuß ist offensichtlich. Es handle sich eigentlich um Luzifer undercover, merkt der Bildhauer schmelmisch an. Dass Luzifer im Wortsinn eigentlich Lichtbringer bedeutet, macht die Satire perfekt. Die aufs Korn genommenen Lichtgestalten seien jene „globalisierten Menschheitsbeglücker, die im Effi-zienzwahn Menschen wie faule Tomaten ansehen und freisetzen“ . Einen gnadenlosen Leistungsgedanken auf alle menschenlichen Ebenen zu heben, halte er für teuflisch. Neben diesem ernsten Hintergrund sei aber in allem, was er tue, „ein Rest zum Schmunzeln“ , bekennt Mertens.
„Aschermittwoch“ nennt der Künstler seine Installation, bei der eine Büste mit Karnevalsmaske über einem hölzernen Bücherberg thront. Als Deutschland in der Pisa-Studie so schlecht abgeschnitten hat, habe er eine Marktlücke entdeckt und fortan Bücher aus Holz gemacht, „damit sich die Leute die in die Schrankwand stellen können und kein schlechtes Gewissen mehr zu haben brauchen“ . Als er dann das bearbeitete Holz in der Hand gespürt habe, sei die satirische Grundidee in Sinnlichkeit umgeschlagen. „Und aus der Satire wurde Poesie“ , so Mertens.

Service Weihnachtsausstellung im Cottbuser Rathaus
 Die weihnachtliche Verkaufsausstellung „Leuchter, Armleuchter und andere Lichtgestalten“ wird heute, 19 Uhr, im Foyer des Cottbuser Rathauses am Neumarkt eröffnet. Sie ist dort bis zum 2. Januar 2008 zu sehen. Der Ankauf der Kunstobjekte ist ausdrücklich erwünscht. Anfragen dazu nehmen das Kulturamt und die Künstler entgegen. Verkauf und Abholung sind nach Mitteilung der Stadtverwaltung am 18. Dezember von 9 bis 16 Uhr oder nach Vereinbarung unter Telefon 0355 6122553 möglich.