ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:34 Uhr

Kulturzug nach Breslau hält in Cottbus

Kulturzug statt Wawel. Cottbuser können ab Ende April am Wochenende mit der Bahn ins polnische Wroclaw (Breslau) reisen.
Kulturzug statt Wawel. Cottbuser können ab Ende April am Wochenende mit der Bahn ins polnische Wroclaw (Breslau) reisen. FOTO: dpa
Cottbus. Die südwestpolnische Metropole Breslau (Wrocaw) ist im Jahr 2016 europäische Kulturhauptstadt. Aus diesem Anlass besteht ab 30. April bis in den September an den Wochenenden eine direkte Zugverbindung zwischen Berlin und Breslau, teilt der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) mit. Sven Hering

Auch Cottbus wird durch den Kulturzug angebunden. Für die Initiative ProTram ist das eine gute Gelegenheit, um eine alte Forderung neu aufzumachen.

Los gehen soll es mit dem Kulturzug jeweils samstags und sonntags in Berlin (Ostkreuz / Lichtenberg) um 8.31 Uhr / 8.36 Uhr. Die Ankunft in Breslau ist um 13.03 Uhr geplant. Dort bleiben dann mehrere Stunden Zeit, um die vielen Angebote in der Stadt zu nutzen. Die Rückfahrt ist laut VBB in Breslau samstags um 19.21 Uhr und sonntags um 16.29 Uhr geplant. Zurück in Berlin ist der Zug dann am Samstag gegen 23.50 Uhr und am Sonntag gegen 21.30 Uhr.

Die Züge halten laut VBB in Berlin-Lichtenberg, Berlin Ostkreuz, Cottbus und Forst jeweils nur zum Einsteigen (in Richtung Breslau) beziehungsweise nur zum Aussteigen aus Richtung Breslau. Weitere Halte sind in Zary und Zagañ vorgesehen.

Die einfache Fahrt kostet laut VBB 19 Euro. Fahrräder können nicht mitgenommen werden. Außerdem sind die eingesetzten Fahrzeuge nicht barrierefrei. Im Zug sei an einigen Tagen ein Kulturprogramm geplant. Weitere Informationen, so auch zu den genauen Abfahrtzeiten in Cottbus, wird es laut VBB demnächst geben.

"Wir hoffen, dass möglichst viele Leute dieses Angebot nutzen, damit die Bahn sieht, dass es eine Nachfrage gibt", sagt Dieter Schuster von der Cottbuser Initiative ProTram. Insgesamt 161 Jahre waren Berlin und das polnische Wroclaw (Breslau) auf der Schiene miteinander verbunden. Zehn Jahre nach der EU-Osterweiterung hatte die Deutsche Bahn die Fernverbindung dann vor gut einem Jahr gekappt und den EC Wawel damit beerdigt. Laut Schuster würde einzig der Ausbau der Eisenbahnstrecke Cottbus - Görlitz die Wiederbelebung des damals eingestellten Wawel mit Streckenführung über Cottbus ermöglichen.