| 19:04 Uhr

Kunstausstellung in der Klosterstraße
Street-Art-Künstler halten Rückschau

Das Urban-Art-Team hat in Den Haag für Aufsehen gesorgt.
Das Urban-Art-Team hat in Den Haag für Aufsehen gesorgt. FOTO: zvg
Cottbus. Die Cottbuser sind am Freitag zur Ausstellung über diesjährige Kunstaktion in Den Haag in die Klosterstraße 30 eingeladen.

Von der Lausitz in die Welt  und von dort mit neuen Eindrücken zurück – das ist seit 14 Jahren bewährtes Motto für die Aktionen des Urban-Art-Teams Cottbus. Damit die Daheimgebliebenen daran teilhaben können, werden die Ergebnisse traditionell kurz vor Weihnachten in einem Raum gezeigt, den die GWC der Künstlergruppe zur Verfügung stellt. Diesmal ist das leerstehende Ladengeschäft Klosterstraße 30 Ausstellungsort für einen Abend. Die künstlerische Rückschau auf die diesjährige Aktion in Den Haag wird am morgigen Freitag um 20 Uhr eröffnet und soll bis 24 Uhr zugänglich sein.

Nach Stationen wie Zagreb, Prag und Rom war das Urban-Art-Team in diesem Jahr mit einer temporären Ausstellung von mehr als 40 Kunstwerken aus Cottbus und dem gesamten Bundesgebiet in Den Haag, der Stadt des internationalen Strafgerichtshofs, zu Gast. „Sämtliche Arbeiten zum Thema Justitia wurden von Künstlern aus dem Street-Art-Milieu eigens für diese Ausstellung angefertigt“, berichtet Oliver Brotzmann vom Team. „Mit der Unterstützung durch ortsansässige Künstler wurden die Exponate zuerst in einer Fotoaktion am internationalen Strafgerichtshof fotografiert, um danach an den Wänden des UN-Gefängnisses als Ausstellung inszeniert zu werden.“ Alle Arbeiten, einige davon mit sichtbaren Gebrauchsspuren, werden  in der Klosterstraße 30 gezeigt. Ergänzt von zwei Werken, die bei der Museumsnacht des Brandenburgischen Landesmuseums für Moderne Kunst entstanden sind, sowie einer Dokumentation der Reise, Hintergrundgedanken der Künstler sowie einer musikalischen Untermalung.

Obwohl sich die Künstler in diesem Jahr passend zum Ort mit Kriegsverbrechen beschäftigt haben, enthielten ihre Arbeiten hoffnungsvolle Aspekte, betont Robert Posselt vom Team. Auch in puncto Technik ist Vielfalt angesagt. Neben gesprühten Bildern werden Acryl- und Ölmalerei sowie Siebdrucke gezeigt. Gegen 21 Uhr soll ein Video gezeigt werden, das einen Eindruck von der Kunstaktion vermittelt.

((ue))