ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:15 Uhr

Cottbus
Sir James MacMillan zu Gast im Staatstheater

James MacMillan
James MacMillan FOTO: Philip Gatward
Cottbus. Schottischer Komponist beim Freitagskonzert

Cottbus auf Augenhöhe mit Amsterdam, Antwerpen, Dallas und weiteren Metropolen: Sir James MacMillan, einer der berühmtesten lebenden Komponisten unserer Zeit, reist eigens aus London an, um am Freitag, 9. März, um 20 Uhr die Deutsche Erstaufführung seines Posaunenkonzerts beim 6. Philharmonischen Konzert im Großen Haus am Schillerplatz zu erleben. Den Solopart interpretiert Jörgen van Rijen mit dem Philharmonischen Orchester unter Leitung von Evan Alexis Christ.

Das Staatstheater Cottbus hat dieses Werk gemeinsam mit international führenden Orchestern der Welt in Auftrag gegeben: mit dem Royal Concertgebouw-Orchester Amsterdam, das zu den allerbesten Klangkörpern weltweit zählt, dem renommierten Royal Flemish Philharmonic Orchestra (Antwerpen), dem herausragenden Orchestre de la Suisse Romande (Schweiz), dem Oulu Symphony Orchestra (Finnland), das einen führenden Rang unter den nordeuropäischen Orchestern einnimmt, und dem größten Orchester im Südwesten der USA, der Dallas Symphony Association, 1900 von einem deutschen Dirigenten gegründet.

Jörgen van Rijen ist erster Posaunist des Concertgebouw-Orchesters. MacMillan schrieb das Konzert eigens für ihn, der mit seinem virtuosen Spiel als „Botschafter seines Instruments“ die selten solistisch zu hörende Posaune zunehmend bekannt und beliebt macht. Evan Alexis Christ lernte ihn beim 8. Aeolus Bläserwettbewerb in Düsseldorf kennen, wo sie beide in der Jury saßen. Van Rijen hatte vom engagierten Einsatz des Philharmonischen Orchesters für zeitgenössische Musik gehört und den Cottbuser Chefdirigenten gleich auf die Zusammenarbeit angesprochen. MacMillan gelang mit dem Posaunenkonzert ein abwechslungsreiches Werk, das sich bereits bei der ersten Begegnung erschließt und bei mehrfachem Hören immer neue Entdeckungen bereithält.