ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:19 Uhr

Literaturfestival
Helden erfinden

 Schreiben lernen vom Profi: Autorin Claudia Kühn (vorn, von rechts) gibt Nicole und Malwina Tipps für ihre Erzählungen. Hinten  schreiben Clara (rechts) und Aliya.
Schreiben lernen vom Profi: Autorin Claudia Kühn (vorn, von rechts) gibt Nicole und Malwina Tipps für ihre Erzählungen. Hinten  schreiben Clara (rechts) und Aliya. FOTO: LR / Brigitte Gisel
Cottbus. Selber schreiben. Beim Literaturfestival „Mutausbruch“ im Jugendzentrum Gladhouse  lernen  Nachwuchsautoren von Schriftstellern. Von Brigitte Gisel

Träume wabern durch die Luft. Emily sitzt im ersten Stock des Gladhouse Cottbus vor ihrem großen Schreibblock.  Toby heißt die Hauptfigur ihrer Geschichte. Ein Junge mit Wolfsscharte, der von seiner Familie verstoßen wird, auf Umwegen über einen Zirkus dann aber doch noch ein Happy-End erlebt. Wie das aussieht, wird hier nicht verraten, nur so viel: Ein Monster spielt auch eine Rolle.

Emily ist eine von sieben Schülerinnen des Pückler-Gymnasiums, die einen Tag lang beim Literaturfestival „Mutausbruch“  eine  Geschichte zum Thema „Heldenreise“ schreiben. Unterstützung erhalten sie dabei von einer echten Schriftstellerin. Die Berliner Autorin Claudia Kühn ist Dramaturgin und Lektorin und wurde für ihren Roman „Strom auf der Tapete“ mit dem Peter-Härtling-Preis ausgezeichnet. Emily denkt gerade darüber nach, wie sie den Rat von Schreib-Coach  Claudia Kühn umsetzt. „Ich lasse in meinem langen Vorspann eine zweite Person auftreten, die die Vorgeschichte der ersten Person erzählt“,  sagt sie.

FOTO: LR

„Mutausbruch“ ist das erste Literaturfestival für Kinder und Jugendliche in Cottbus. Und ein großer Erfolg: 150 Kinder und Jugendliche haben sich angemeldet, in den Zimmern des Jugendzentrums haben  von Montag bis Freitag Nachwuchsautoren  von 8.30 bis 15 Uhr  an ihren Texten gefeilt:  Kurzgeschichten,  Fantasy-Erzählungen, Gedichte  und auch ein Rap sind entstanden.

Fünf Profis haben den  Nachwuchsautoren das Handwerkszeug eines Schriftstellers gezeigt. Neben Claudia Kühn unterrichteten die Schreibpädagogin Sophie Swensson, die Vorsitzende  des Schriftstellerverbands Berlin-Brandenburg, Carmen Winter, sowie Autorin Antonie Partheil und Sprechlyriker Temye Tesfu. Die Idee hatte  Ines Göbel, die die Literaturwerkstatt im Gladhouse leitet.

Ob sie auch mal Schriftstellerin werden will, weiß Emily noch nicht  – aber ausschließen will sie es auf keinen Fall.  Sie bewegt sich gerne in Literaturwelten, sie liest ebenso  gerne wie ihre sechs Mitstreiterinnen, die an ihren eigenen Heldengeschichten feilen.  Malwina  hat sogar zur Literaturwerkstatt den 1000-Seiten-Wälzer „Der Erbe der Schatten“ mitgebracht. Fantasy-Romane stehen bei den Siebt- und Achtklässlerinnen hoch im Kurs. Und Liebesromane natürlich.

Auch Aliya hat einen Fantasy-Plott im Kopf. Eine wichtige Rolle spielt bei ihr eine Biene, die mit ihrem Stich einen ganz normalen Jungen in einen Superhelden verwandelt.  Nicole wiederum weiß zwar schon genau, wie ihre Erzählung heißen soll. „Das Mädchen, das das Leben bunt macht.“ Offen ist noch, wie die Geschichte ausgeht – sie soll beim Schreiben entstehen. Claudia Kühn ermutigt sie: „Du hast da ein sehr gutes Bild gefunden“, sagt sie.  „Das ist  die Visualisierung von Liebe.“

Die sieben Mädchen sind an diesem Tag unter sich. Jungs? Fehlanzeige. Das ist nicht untypisch für die Schreibwerkstatt.  80 Prozent der Teilnehmer sind Mädchen. Clara  hat dafür eine Erklärung: Jungs haben einfach andere Interessen.  „Die machen nur Videospiele und Sch…. ., äh, nichts Gescheites.“

Die Preisträger des ersten Cottbuser Kinder- und Jugendliteraturfestivals „Mutausbruch“ haben Ermutigungen erhalten: Isabell Winter, Hang Nguyen, Céline Mucke, Latifa Raz und  Yusif Moustafazade (Altersklasse 9 bis 11 Jahre); Lucie Rigo, Theresa Schuster, Emily Ortmann, Hermine Jähne und Nele Melde (Altersklasse 11 bis 14 Jahre); Klara Schwarzenau, Lara Koch, Pauline Ruben, Malwina Häschel, Luca Marie Hoffmann, Tetyana Mumro und Tamina Hägler (Altersklasse 14 bis 18 Jahre).

*Brigitte Gisel vom Reutlinger Generalanzeiger arbeitet als Tauschreporterin in der Lokalredaktion Cottbus.