ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:17 Uhr

Oktoberfeste in der Lausitz
Lausitzer in Dirndl und Lederhose

  Vor der Münchner Wiesn wird alljährlich beim Dirndlgipfel aktuelle Trachtenmode gezeigt. Verstecken müssen sich aber auch hierzulande die Wiesngänger nicht.
Vor der Münchner Wiesn wird alljährlich beim Dirndlgipfel aktuelle Trachtenmode gezeigt. Verstecken müssen sich aber auch hierzulande die Wiesngänger nicht. FOTO: dpa / Felix Hörhager
Cottbus. Es ist Oktoberfest-Zeit. Auch in der Region füllen etliche Veranstalter die Festzelte – und immer mehr Gäste kommen ganz bayerisch traditionell. Von Henning Dommann

Ab dem 21. September ist es wieder so weit: Pünktlich zum Herbstbeginn startet das Oktoberfest in München. Doch nicht nur in Bayern frönt man der alljährlichen Brez’n-, Bier- und Weißwurst-Saison. Auch in der Lausitz werden an diesem Wochenende wieder Dirndl und Lederhosen aus dem Schrank gekramt. Denn in der gesamten Region gibt es Veranstaltungen, die an die große „Wiesn“ in München angelehnt sind. Gibt es hier einen Hype um die bayerische Trachten- und Festzeltkultur?

In der Chemiefabrik Cottbus wird das Oktoberfest an diesem Wochenende bereits im 13. Jahr in Folge gefeiert. Geschäftsführer André Malarczuk nimmt eine zunehmende Beliebtheit der bayerischen Exportveranstaltung in der Region wahr. „Zur Zeit schießen diese Feste in der Region ja förmlich aus dem Boden. Man merkt auf jeden Fall, dass es mehr wird“, sagt Malarczuk. Seit mehreren Jahren würden die Besucherzahlen bei ihm konstant steigen.

3792202_3_5D3_0756
Oktoberfest - Alte Chemiefabri FOTO:

Oktoberfeste in der Lausitz werden zunehmend beliebter

Im Vorjahr zählte sein Oktoberfest knapp 1000 Gäste, Veranstalter Malarczuk rechnet mit mindestens ebenso vielen an diesem Wochenende. An die Atmosphäre vom Original in Bayern käme seine Veranstaltung zwar nicht heran. „Da spielt die schiere Größe schon eine entscheidende Rolle“, sagt Malarczuk. „Den Leuten gefällt aber, dass sie bei uns tanzen können. Und Tanz ist in München nur auf den Tischen möglich.“

Trotzdem wird es auch in der Chemiefabrik am Wochenende zünftige Blasmusik und Bedienungen im Dirndl geben. Letzteres sei in der Vergangenheit auch bei den meisten Gästen beliebt gewesen: Der Großteil kam bisher laut Malarczuk stilecht in Lederhosen, Dirndl und Karomuster. Das werde immer gängiger.

9. Oktoberfest in Cottbus FOTO: Michael Helbig

Auch in Hoyerswerda blickt das Oktoberfest in der Lausitzhalle auf eine mehrjährige Tradition zurück. Die Besucherzahlen sind laut Marketingleiter Nico Thäle über die Jahre stetig gewachsen. Für das diesjährige Fest rechne man mit mehr als 500 Besuchern. Auch er stellt eine zunehmende Popularität von Oktoberfesten in der Lausitz fest. „Die Begeisterung für das Event hat in den vergangenen Jahren auf jeden Fall zugenommen.“

Tracht ist Hauptgrund für Hype ums Oktoberfest in der Lausitz

Den Reiz solcher Veranstaltungen für die Lausitzer sieht Thäle vor allem in der Kostümierung. Das Tragen der Trachten würde den Besuchern viel Spaß machen. „Der Großteil unserer Gäste kommt in Tracht. Fast jeder hat mindestens ein typisches Accessoire am Leib“, sagt Thäle. Viele würden komplett in bayerischer Kluft erscheinen: „Bei manchen ist von Kopf bis Fuß alles dabei. Angefangen bei den passenden langen Socken und Schuhen über Lederhosen bis zum Hut. Manche haben sogar Trachten-Unterwäsche.“ Die Tracht ist für Thäle der Hauptgrund für den Hype ums Oktoberfest. Er sieht darin mehr als nur Verkleidung: „So feiern zu gehen, ist für die meisten einfach was ganz anderes als eine normale Abendveranstaltung.“

Bayerischer Trachtenverleih boomt in der Lausitz

 Kostümverleiherin Angelika Biebrach
Kostümverleiherin Angelika Biebrach FOTO: LR / Henning Dommann

Dass Dirndl und Lederhosen inzwischen in der Lausitz angekommen sind, bestätigt auch Angelika Biebrach. Sie führt einen Kostümverleih in Cottbus Branitz. Neben Halloween- und Faschingskostümen befinden sich auch unzählige bayrische Trachten in ihrer Sammlung. Die werden Jahr für Jahr mehr nachgefragt. „Die Leute fangen immer früher an, ihre Stücke zu reservieren. Die Ersten kommen schon im August zu mir“, berichtet Biebrach. Knapp 300 der bayerischen Kostüme hat sie in dieser Saison ausgeliehen. Zur Zeit seien sehr kurze Lederhosen besonders beliebt, sowie „Haferl“, also echte Trachtenschuhe.

Angelika Biebrach sagt, viele ihrer Kunden würden nachfragen, ob sie einzelne Stücke auch ganz kaufen könnten. Auch sie hält es für mehr als eine Verkleidung: „Die finden sie auch nach dem Oktoberfest noch so schön, dass sie sie behalten möchten.“ Ein bestimmtes Alter hätten die Trachtenliebhaber in ihrem Laden nicht, von Kindern bis zu Greisen sei jeder vertreten. Kostümverleiherin Biebrach schlüpft im Oktober selbst gern ins Dirndl. Sie hat sich vom „Wiesn-Fieber“ anstecken lassen. Mittlerweile engagiert sie sich im lokalen Bürgerverein und hilft bei der Organisation des Branitzer Oktoberfests.

München (Elbe-Elster) erwartet mehr als 5000 Besucher

Übrigens: Wer unbedingt auf ein Münchener Oktoberfest möchte, der muss nicht bis nach Bayern reisen. Ein München gibt es auch im Elbe-Elster-Kreis, inklusive Oktoberfest. Dort ist das Fest seit dem Jahr 2001 Stück für Stück gewachsen. Mit Erfolg: Nach Angaben des Veranstalters Mathias Winter kamen im Vorjahr 5000 Besucher. Der Großteil natürlich in Tracht.