| 19:00 Uhr

Jugend musiziert
Auftakt mit Pfiff

Regionalwettbewerb Jugend musiziert FOTO:
Cottbus. Der Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ eröffnet mit Holzbläsern und Orgeln.

Avantgardistisch vielleicht, vielleicht Modern Jazz – zumindest die Ablaufpläne gleich am Eingang des Cottbuser Konservatoriums zeugen von künstlerischem Chaos. Da steht der Donnerstag vor dem Freitag, der Sonn- vor dem Samstag, Instrumente und Auftrittsorte sind farbig markiert. Erkrankung einer Teilnehmerin und Autoprobleme eines Juroren tun ihr Übriges.

Dass am ersten Tag des Regionalwettbewerbs Brandenburg Süd im Rahmen der „Jugend musiziert“-Ausscheide dann doch kein Chaos herrscht, sondern eine rigide Zeitplanung, war zum Auftaktabend am Donnerstag spürbar. Vier Vorspieler gab es in der Kategorie Holzblasinstrumente, drei in der Kategorie Orgel. 20 Minuten – mehr haben die Vorspielenden nicht, um die Jury von ihrem Talent zu überzeugen.

Nina Janetschek aus Cottbus hat’s nicht gereicht. „Ich will gleich noch mal“, sagt sie nach ihrer Darbietung an der Querflöte. Eine kleine Zugabe durfte sie geben – so lange, bis der LR-Fotograf sie richtig eingefangen hatte. Für die Extra-Sekunden erntete sie sogar Extra-Applaus. Kurt Ulrich, ebenfalls Querflötist und aus Jessern (Dahme-Spreewald) nach Cottbus gekommen, war eher erleichtert, als er seine beiden Querflöten nach einer Mischung aus Klassik und Moderne in seinen 20 Minuten vor der Jury niederlegen durfte. Genauso ging es Nadine Pluquette aus Finsterwalde (Elbe-Elster) nach ihrer Darbietung an der Bassklarinette und Friedrich Marten aus Forst, nachdem er sein Altsaxophon beiseite stellen konnte.

Verständlich, denn hinter den Vorspielen steckt eine Menge: Tickets nach Potsdam zum Landeswettbewerb Jugend musiziert und damit die Chance, am Bundeswettbewerb in Lübeck teilnehmen zu können. Und Geld. 14 Sonderpreise, dotiert mit 150 und 300 Euro, werden beim Regionalausscheid vergeben.

Es komme nicht so sehr darauf an, Beste oder Bester zu sein, sagt der Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) in seinem Grußwort an die Teilnehmer. Das bestätigen die vier Holzbläser am Donnerstagabend. Die Freude an der Musik stehe im Vordergrund. Ein bisschen oder ein bisschen mehr Anspannung steht ihnen allen aber ins Gesicht geschrieben.

Der Regionalwettbewerb in Cottbus hat mit den sieben Vorspielen an Orgel und Holzblasinstrumenten am Donnerstagabend gerade erst begonnen. Bis Samstagabend verwandelt sich Cottbus in eine Nachwuchsmusiker-Metropole für Südbrandenburg mit dem großen Finale in der Oberkirche (Samstagabend, 19 Uhr). Dazwischen zeigen fast 200 Solo-Künstler, Duos und Ensembles, was sie können. In elf Kategorien treten Nachwuchskünstler aus den Landkreisen Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz, Spree-Neiße und aus der Stadt Cottbus an. Die Bandbreite bewegt sich irgendwo zwischen Klassik, avantgardistischer Musik, Jazz und Rock und Pop an gleich acht Aufführungsorten in der Stadt.

Das im Hinterkopf, ist das kreative Chaos am ausgehängten Ablaufplan mehr als nachvollziehbar.

Regionalwettbewerb Jugend musiziert FOTO: