ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:05 Uhr

Staatstheater Cottbus
Staatstheater-Intendant spricht von Rücktritt

Intendant Martin Schüler spricht von Rücktritt zum Ende der Spielzeit.
Intendant Martin Schüler spricht von Rücktritt zum Ende der Spielzeit. FOTO: Marlies Kross
Update: Cottbus. Das Staatstheater Cottbus verliert nach Recherchen der RUNDSCHAU fast seine komplette Führungsriege. Nach dem Rückzug von Generalmusikdirektor Evan Alexis Christ soll auch der Intendant des Hauses, Martin Schüler, seinen Rücktritt angekündigt haben.

Nach bisher noch unbestätigten Informationen ist Staatstheater-Intendant Martin Schüler bereits auf dem Weg nach Potsdam zu Kulturministerin Martina Münch (SPD), um seinen angekündigten Rückzug zu begründen und zu bekräftigen. Münch ist Vorsitzende des Stiftungsrats der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus - Frankfurt (Oder), zu der auch das Staatstheater Cottbus gehört.

Eigentlich sollte am Donnerstag bei einer Pressekonferenz ein Ausblick auf die neue Spielzeit ab Herbst 2018 gegeben werden. Doch der Termin wurde kurzfristig am Vormittag abgesagt.

In der knappen Begründung heißt es:

„Die Leitung des Staatstheaters Cottbus hat entschieden, die für Donnerstag ... geplante Pressekonferenz zur Spielzeit 2018/2019 kurzfristig um eine Woche zu verschieben. Eine Einladung folgt.“

Die Entwicklung im laufenden Verfahren im Konflikt um den Generalmusikdirektor des Philharmonischen Orchesters Evan Alexis Christ erfordere zunächst eine grundsätzliche Abstimmung mit den Rechtsträgern.

(si)