ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:50 Uhr

27. Film-Festival Cottbus
«Wilde Rosen» beim Film-Festival in Cottbus geehrt

Preisverleihung vom Filmfestival 2017 FOTO: Von Michael Helbig
Cottbus. Ein Film aus Polen hat das Film-Festival in Cottbus gewonnen. «Wilde Rosen» der polnischen Regisseurin Anna Jadowska wurde für sein berührendes Psychogramm einer überforderten jungen Frau und Mutter ausgezeichnet.

Der Film «Wilde Rosen» der polnischen Regisseurin und Drehbuchautorin Anna Jadowska ist am Samstag beim Filmfestival in Cottbus als bester Spielfilm ausgewählt worden. «Wir haben diesen Film ausgewählt, weil er der weiblichen Hauptfigur eine Stimme gibt. Sie erreicht damit unsere Herzen», erklärte die Jury zur Begründung.

In dem Film geht es um das Psychogramm einer jungen Frau in der polnischen Provinz: Als Mutter wirkt Ewa völlig überfordert, als Ehefrau hat sie sich von ihrem Mann längst entfremdet - und eine Affäre zu einem erst 16-jährigen Jugendlichen sorgt für Dorfklatsch. Der Hauptpreis ist mit 25 000 Euro dotiert.

Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD) würdige das Filmfestival als Aushängeschild Brandenburgs. «Das Festival bietet nicht nur die Gelegenheit, neue Filme kennenzulernen und mit Machern, Regisseuren und Schauspielern ins Gespräch zu kommen – es schlägt außerdem eine Brücke zu unseren Nachbarn in Mittel- und Osteuropa», erklärte Münch in einer Mitteilung.

Das Festival für den osteuropäischen Film hatte am Dienstag begonnen und dauert noch bis Sonntag. Mehr als 140 Produktionen - vom Blockbuster bis zum Experimentalfilm - aus mehr als 30 Ländern werden gezeigt. Rund 20 000 Besucher zieht das Spektakel, das es seit 1991 gibt, jährlich an.

Preisverleihung vom Filmfestival 2017 FOTO: Von Michael Helbig