ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:00 Uhr

Besondere Flaniermeile im Spreewald
Die Lange Nacht der Kunst- und Handwerkshöfe ruft

Burg. Burg im Spreewald wird zu besonderen Flaniermeile. Das Erlebnisprogramm wird zum 8. Mal aufgelegt.

Nachtschwärmer können am Wochenende auf den geöffneten Höfen in Burg erleben, wie vielfältig das Angebot an kunsthandwerklichen und regionaltypischen Produkten im Spreewald ist. „Eigentlich ist eine Nacht viel zu kurz, um alle Kunst- und Handwerkshöfe zu entdecken. Deshalb haben wir drei Tourenvorschläge erarbeitet“, erklärt Elke Möbes, die Sprecherin des Amtes Burg.

Brot & Korn: Start ist auf dem Schlossberghof, wo sich bei Spreewaldwirt Peter Franke in der „Kräutermanufaktur“ und die „Spreewald Kräuterey“ alles rund um Wild-, Küchen- und Heilkräuter dreht. Weiter geht es in die Spreewaldmühle. Hier erfährt man, während die traditionelle Mühle klappert, wie aus Korn Mehl gemahlen wird. In den „NaturApartments Stauensfließ“ dreht es sich bei Bäckermeister Joachim Lang um das gute Brot, das mit Sauerteig hergestellt und im Holzbackofen gebacken wird.

Kunst & Handwerk

Die zweite Tour startet ebenfalls auf dem Schlossberghof. Hier sind die „Kunsträume“ von Glaskünstlerin Marita Kuschela zu Gast. Weiter geht es in die Töpferei Piezonka, wo sich den ganzen Abend die Töpferscheibe dreht. Die Tour führt weiter auf den Schau-Handwerkshof. Zu Saxophonklängen von Frank Widzgowski lässt es sich auf der Streuobstwiese gern auch länger verweilen.

Leib & Seele

Die dritte Tour startet mit Spezialitäten aus aller Welt in der „Genusswelt“ in der Bahnhofstraße. In der „Kolonieschänke“ kann man „Spreewälder Wildburger“ mit Sauerkraut und Leinsamen probieren. Der nächste Besuch gilt der Spreewald Mosterei Jank. Weiter geht es in die Senfmühle „Spreewälder Steinsenf“. Süßes ist bei „Rosenrot & Feengrün“ zu entdecken. In den „Grüner Wald Spreewald-Apartments“ bieten „Petras Malstübchen“ und Musiker Peter Kopsch Unterhaltung für die Seele.

Lange Nacht von Kunst und Handwerk in Burg/Spreewald
Sonnabend, 4. August, 18 bis 24 Uhr