ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:11 Uhr

Von Welzow und Drebkau nach Großräschen
Kürzere Schulwege für Schüler aus Südwest-SPN

FOTO: dpa / Sebastian Kahner
Drebkau/Welzow/Großräschen. Der Landkreis bereitet die direkte Schülerbeförderung nach Großräschen vor. Mit Beginn des neuen Schuljahres sollen die Umstiege entfallen. Von Daniel Schauff

Der Landkreis Spree-Neiße bereitet derzeit die Schülerbeförderung nach Großräschen vor. Damit setzt der Kreis eine mehrfach geäußerte Forderung vor allem von Welzower und Drebkauer Eltern um. Aufgrund der fehlenden Oberschule im Südwesten des Landkreises Spree-Neiße besuchen viele Kinder aus dem Raum Drebkau und Welzow die Großräschener Oberschule. Für einige Kinder bedeutete dies mitunter einen Anfahrtsweg von rund zwei Stunden, vor allem für die Schüler aus den Dörfern der beiden Gemeinden.

Mit der neuen Schülerbeförderung sollen die Umstiege nun wegfallen. „Zum Beginn des neuen Schuljahres am 20. August plant der Landkreis Spree-Neiße eine durchgehende Schülerbeförderung von den Städten Drebkau und Welzow sowie deren Ortsteilen zur Oberschule nach Großräschen“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Kreises. Damit sollen die zeitaufwendigen Umstiege für die Schüler entfallen, heißt es weiter.

Derzeit laufe das Genehmigungsverfahren beim Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV), teilt der Kreis mit. Vorbehaltlich der Zustimmung durch das LBV sollen demnach die Fahrten mit einem Großraumbus von Montag bis Freitag durchgängig zum Unterricht erfolgen. Von Montag bis Donnerstag werde es zudem zwei Rückfahrt-Angebote geben, freitags eins zur Mittagszeit nach Schulschluss. Genaue Fahrtzeiten stehen laut Landkreis noch nicht fest, würden aber den Eltern und Schülern kurzfristig mitgeteilt.

Eigentlich hätte zu Beginn des neuen Schuljahres bereits die vom Kreis geplante weiterführende Schule im Südwesten von Spree-Neiße den Betrieb aufnehmen sollen. Das Bildungsministerium aber hatte den Antrag abgelehnt. Nun soll zum nächsten Jahr eine neue Schule im südlichen Kreis eröffnen, sodass weniger Schüler aus Spree-Neiße den Weg in den Nachbarkreis Oberspreewald-Lausitz auf sich nehmen müssen.