| 02:33 Uhr

Krönungszeremonie und Umzug

Das noch amtierende Wendenkönigspaar Jenifer und Tilo Archivfoto: peb1
Das noch amtierende Wendenkönigspaar Jenifer und Tilo Archivfoto: peb1 FOTO: peb1
Burg. Das Amt Burg feiert an diesem Wochenende das 25. Heimat- und Trachtenfest der Neuzeit. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts gab es in dem heutigen Kurort Heimatspiele, auch zu DDR-Zeiten wurde in Burg gefeiert. Aber erst seit 1992 wird das Fest so gestaltet wie auch am jetzigen Wochenende. Marion Hirche / jul1

Zur Eröffnung wird Amtsdirektorin Petra Krautz die Senioren des Amtes Burg zur Kaffeetafel begrüßen. Kuchen und Kaffee werden gepaart mit Schlagerklängen von Cornelia Schubert von den Amtsmitarbeitern serviert. Ab 17 Uhr steigt eine große Kinderparty und am Abend lädt DJ Lars zur Radio Cottbus- Wochenend-Party ein.

Viele regionale Vereine gestalten das Bühnenprogramm am Sonnabend und Sonntag. Samstagabend heißt es Abschied nehmen vom Wendenkönigspaar Tilo und Jenifer. Ihre zweijährige Amtszeit geht zu Ende. Die beiden sympathischen jungen Leute haben ihre Rolle gut gespielt. Auf vielen Veranstaltungen haben sie für Burg geworben: beim Handwerker- und Bauernmarkt, beim Heimat- und Trachtenfest, bei der Spreewälder Sagennacht, bei der Nacht der Kürbisgeister und beim Burger Adventsfest, bei der Grünen Woche in Berlin. In ihrer zweijährigen Amtszeit haben die beiden geheiratet und Jennifer hat ihr Pädagogikstudium beendet. Am Sonnabend gehen ihre "Regierungszeit" zu Ende und bei "Spree in Flammen" wird ein Nachfolgerpaar gekrönt. Begleitet wird diese Zeremonie von Tanz, Musik, Feuer- und Wasserinszenierungen.

Der absolute Höhepunkt am Sonntag ist der große Festumzug. In 50 Bildern soll noch einmal das lebendig werden, was im letzten Vierteljahrhundert bei diesem Traditionspunkt des Festes zu sehen war. Der Heimat- und Trachtenverein und das Ökolandbaubetrieb Budischin werden wieder ganz besondere Bilder zeigen. Gleich mit fünf Bildern sind die Männer und Frauen um den Vereinsvorsitzenden Bernd Conrad vertreten. Wie in jedem Jahr werden sie mit Trachten glänzen. 2017 zeigen sie die Kirchgangstrachten, die sie auch schon beim Gottesdienst ab 10 Uhr in der evangelischen Kirche tragen werden. Außerdem werden die Trachtenvereinsmitglieder Einblicke in das Spinnstubenleben, in Großmutters Backstube, in den Waschalltag damals und heute geben. Zusätzlich weisen sie daraufhin, wie früher Fritzens Knollen aus dem Boden geholt wurden.

Auch der stellvertretende Burger Bürgermeister Siegbert Budischin hat sich mit seinen Mitarbeitern und mit seiner Familie wieder was einfallen lassen für den Umzug: Hier wird der Badetag mit Zinkwanne in der Küche zu sehen sein und ganz sicher gibt es nicht nur Blicke in Omas Speisekammer, sondern auch so manche Leckerei aus dem Einweckglas zum Kosten. Außerdem ist ein historisches Pferdegespann von dem Müschener Landbaubetrieb mit von der Partie. Die Bade- und die Pferdewagennummern waren auch 2016 schon mit dabei. Das Landbetriebteam hat aber auch das Hofleben im Spreewald in den Jahren 20111 und 2012 lebendig werden lassen und 2015 wurde das Federnschleißen dargestellt. In jedem Fall können sich die Zuschauer auf einen abwechslungsreichen Umzug mit viel historischem Inhalt freuen. Um 14 Uhr geht's am Sonntag am Leineweberhafen los und zieht sich dann durch den ganzen Kurort bis zur Schule. Danach treffen sich die Umzugsteilnehmer mit den Zuschauern auf dem Festplatz, auf Strauch's Wiese beim Hahnrupfen oder auf dem Schaustellermarkt neben der Spreewaldmühle. Zum ersten Mal wird um 16 Uhr im Spreehafen ein Kahn der Hoheiten ablegen.