ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:30 Uhr

Nach Brand in Sachsendorf
Kripo untersucht Explosion in Cottbus

 Über 20 Einsatzkräfte waren am Mittwoch bei den Löscharbeiten n der Zielona Gora Straße in Cottbus im Einsatz.
Über 20 Einsatzkräfte waren am Mittwoch bei den Löscharbeiten n der Zielona Gora Straße in Cottbus im Einsatz. FOTO: Stadtverwaltung Cottbus
Cottbus. Bei einem Wohnungsbrand sind in Cottbus am Mittwochnachmittag drei Menschen verletzt worden. Zeugen berichten von einem „explosionsartigen Knall“. Jetzt ermittelt die Kripo. Von Bodo Baumert

Dieser Brandeinsatz gibt Rätsel auf: In der Zielona-Gora-Straße in Cottbus musste die Feuerwehr am Mittwoch gegen 13 Uhr das Feuer in der Wohnung eines 25-jährigen Asylbewerbers aus Eritrea löschen. Drei Bewohner des Hauses wurden dabei verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Acht weitere blieben unverletzt. Zeugen berichteten von einem „explosionsartigen Knall“, der dem Brand vorausgegangen sei.

Dieser beschäftigt nun die Polizei. Die Kriminalpolizei habe die Untersuchung übernommen, berichtet Lutz Miersch von der Pressestelle der Polizei am Donnerstagmorgen. Bisher sei noch unklar, was zu der Explosion geführt habe. Fest steht bisher nur, dass in der Wohnung kein Gas anliegt.

90 Minuten benötigten die Feuerwehrleute, um die Flammen zu löschen. Gegen 14.30 Uhr war ihr Einsatz beendet. Nach Informationen der Stadtverwaltung waren 18 Einsatzkräfte von der Berufsfeuerwehr sowie 15 Personen von den Freiwilligen Feuerwehren aus Madlow, Sandow und Sachsendorf waren zur Brandbekämpfung vor Ort. Die Kantstraße musste während der Löscharbeiten vollständig gesperrt werden.

Passanten sahen am Nachmittag noch die deutlichen Spuren des Brandes: zersprungene Fenster, Ruß an der Hauswand und zerstörte Möbel, aus der vierten Etage auf den Rasen hinter dem Haus geworfen. Die Feuerwehrleute hatten zu diesem Zeitpunkt bereits das Haus evakuiert. Durch das Haus zog sich beißender Geruch.