Am Samstagabend gab es zwei Raubüberfälle im Stadtgebiet von Cottbus. Das teilt die Polizeidirektion Süd mit. Demnach wurde gegen 20:30 Uhr ein 30-jähriger junger Mann angegriffen. Er befand sich auf einem unbeleuchteten Weg zwischen der Peitzer Straße und der Willy-Jannasch-Straße im Cottbuser Stadtteil Sandow. Zwei männliche Personen kamen auf ihn zu und forderten das Smartphone des Mannes. Nachdem er die Herausgabe verweigerte, wurde ihm Reizgas in das Gesicht gesprüht und er wurde zu Boden gedrückt. Dem 30-Jährigen wurde anschließend die Geldbörse geklaut. Die Täter konnten entkommen. Der Geschädigte musste im Krankenhaus behandelt werden.

Polizei vermutet einen Zusammenhang der Taten

Etwa zwei Stunden später wurde nach Polizeiangaben ein 35-jähriger Mann in Sachsendorf am Zelt angegriffen. Als er sich gegen 22:15 Uhr auf einer Bank ausruhte, kamen ebenfalls zwei männliche Personen auf ihn zu und fragten nach einer Zigarette. Als er die Frage verneinte, sprühte ihm ein Täter unvermittelt Reizgas in das Gesicht. Anschließend verließen die Täter den Ort und nahmen den roten Sportrucksack des Mannes mit. Zur Fluchtrichtung können keine Angaben gemacht werden. Der Geschädigte musste im Krankenhaus behandelt werden.

Aufgrund der ähnlichen Vorgehensweise bei beiden Überfällen könnten nach Polizeiangaben beide Taten im Zusammenhang stehen. Strafanzeigen wurden gefertigt, weitere Ermittlung am Abend führten jedoch nicht zum Ergreifen der Täter. Die Kriminalpolizei übernimmt die weitere Bearbeitung. Hinweise aus der Bevölkerung zu den Taten werden bei jeder Polizeidienststelle entgegengenommen.