ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Kreisliga Borussia Welzow überrascht in Briesen

Unverändert führt die SG Sielow mit drei Punkten vor dem FSV Spremberg das Sechzehnerfeld an. Dritter ist nach dem glanzlosen 1:0 Sieg die Elf von Fichte Kunersdorf. Die beiden Kellerkinder Branitz und Burg II verlieren weiter an Boden und brauchen nun schon vier Punkte, um den Anschluss ans Mittelfeld zu schaffen. Überraschend der 5:3 Sieg von Borussia Welzow in Briesen. Von Uwe Kneschk

Spitzenreiter Sielow hatte es gegen das Schlusslicht aus Burg nicht am einfachsten. Immerhin reisten die Spreewälder mit fünf Spielern aus der Verbandsliga-Elf an. Folglich entwickelte sich eine kampfbetonte Partie, die zudem sehr hart geführt wurde und Schiedsrichter Kaiser (Golßen) nicht konsequent genug agierte. Dann hätten die Verletzten sicher nicht in die Klinik gebracht werden müssen. Vor der Pause erarbeiteten sich die Gastgeber mehr Anteile und die Führung ging auch in Ordnung, auch wenn zu oft am Strafraum Feierabend war. Nach der Pause kamen die Gäste besser ins Spiel, aber die wenigen Einschussmöglichkeiten machte der Sielower Schlussmann zunichte. Nach einem langen Anspiel suchte der Sielower Krautzig den direkten Weg zum Tor und erhöhte zu Beginn der Schlussviertelstunde auf 2:0. Damit waren die Burger geschlagen.
Verfolger FSV Spremberg begann sehr ordentlich und das 1:0 nach einer Viertelstunde war die logische Folge. Weitere Schüsse gingen zunächst an den Pfosten, ehe man auf 2:0 erhöhte. Mit dem Seitenwechsel brach der FSV-Spielfluss und so kamen die Klein Gaglower noch mal auf. Die gelegentlichen Angriffe der Gastgeber parierte der Gästetorwart. Ein Konter führte letztendlich zum Anschlusstreffer der Gäste, aber dieser kam zu spät.
Fichte Kunersdorf ließ als Tabellendritter jeden Glanz in seiner Partie vermissen. Zwar schafften sie ihre 1:0-Führung bereits in der 10. Minute, aber dann ließen sich die jungen Fichte-Kicker von der harten Gangart des Vorletzten aus Branitz zu sehr beeindrucken. Allerdings blieben die Branitzer in ihrem Durchsetzungsvermögen zu harmlos und brachten ihren Gastgeber nie ernsthaft in Verlegenheit.
Etwas überraschend der klare Erfolg der Welzower in Briesen. Zunächst trumpften die gastgebenden Frischaufler mächtig auf, aber ihre Großchancen verliefen im Sande. Nach zwei krassen Torwartfehlern stand es dann 2:0 für die Borussen. Erst ein Elfer führte zum Anschlusstreffer und nun waren die Gastgeber wieder am Zug, kassierten dennoch einen weiteren Gegentreffer. Sofort nach Wiederanpfiff überrumpelten die Gäste erneut den Briesener Keeper und legten mit einem Foulstrafstoß nach. Zwar kämpften die Gastgeber weiter, verkürzten auch, aber die Borussen erwiesen sich als resolut und clever, was zum Auswärtssieg reichte.
Die Elf von Viktoria Cottbus setzte in Peitz ihren Aufwärtstrend fort. Aber es begann kurios. In der 1. Minute trafen die Fischerstädter die Querlatte und nach weiteren zwei Minuten hatten sie ihre Führung. Als sich die Cottbuser befreiten, steigerten sie sich und verwandelten freistehend zum Ausgleich. Vorher hatte Hugler (Peitz) seine Möglichkeit verballert. Nach dem Wechsel ließ der Peitzer Keeper das Leder prallen und im Nachsetzen erzielte Nahke (Viktoria) das 2:1 aus Gäste-Sicht. Bis zum Abpfiff gab es noch einige Möglichkeiten, aber alle vergaben.
Die Kolkwitzer Reserve traf auf eine spielstarke Heinersbrücker Truppe, die eine eindeutige spielerische Linie erkennen ließ. Dagegen setzte der KSV seinen Kampf, führte und KSV-Torwart Kotzerke parierte einen Elfer. Mit Wiederbeginn verwandelte Oldie Handrek seine Chance per Strafstoß. Weitere Konter der Gäste drehten das Spiel zu ihren Gunsten. Als sich die Reservisten aufbäumten, schafften sie den Ausgleich.
Remis endeten die Begegnungen zwischen Laubsdorf II und RW Forst sowie Schorbus gegen Motor Saspow. In Laubsdorf sahen die Gastgeber bis zur 80. Minute als der klare Sieger aus. Nach ihrem 1:0 folgte ein Doppelschlag und die Sache schien gelaufen. Schließlich waren die Rosenstädter bis dato mehr als harmlos. Mit dem Eigentor in der 81. Minute witterten die Gäste Morgenluft und bedankten sich für die Geschenke der Laubsdorfer jeweils mit weiteren Toren, die letztlich zum 3:3 reichten.
In Schorbus neutralisierten sich zunächst beide Gegner und als die Gastgeber am Dreiangel vorbei schossen, verwandelten die Saspower auf dem Fuße. Im Folgenden wurden die Gastgeber offensiver, übernahmen das Zepter und hatten damit zum 2:1 Erfolg.
Per Kopf nach einer Flanke egalisierte der Aufsteiger aus Saspow, der immer mit Kontern aufwartete. In der 86. Minute traf Stege nur den Pfosten und der Nachschuss von Kuba (beide Schorbus) ging drüber. Somit blieb es beim 2:2.

Statistik Torschützen
14 Tore: Daniel Müller Sielow,
11 Tore: Denny Feldmann aus Welzow,
9 Tore: Gerd Handrek Kolkwitz,
7 Tore: Frank Ehmann vom FSV Spremberg, Angelo Weber Saspow.