Das ist die erste deutsche Musikhochschule im Ausland, gemeinsam gegründet von der Musikhochschule "Franz Liszt" Weimar und der "Kangam Universität" Yongin ganz in der Nähe der koreanischen Hauptstadt Seoul.

Für ihr Konzert in Cottbus hatte sie Werke von Mozart, Beethoven, Chopin und Schumann ausgesucht und begann ihr Programm vor vollen Rängen mit Mozarts d-Moll-Phantasie. Glasklare Konturen und klassisch-ungekünstelt rief sie dabei die verschiedenen Stimmungen dieses kleinen Meisterwerks auf und überzeugte in ihrer Stilsicherheit. In Beethovens berühmter "Pathetique" schaffte sie die Pianissimo-Stellen ohne linkes Pedal, sondern nur mit ihrer Anschlagskunst. So wurde der 2. Satz mit seiner betörenden feierlichen Lyrik zu einem tiefen emotionalen Erlebnis. Auch in der Chopins g-Moll-Ballade, die verschiedene musikalische Gedanken mal versonnen, mal hymnisch gesteigert erzählt, meisterte Woohyung Yang das Auf und Ab brillant.

Zum Schluss des Abends holte die Musikerin mit Robert Schumanns "Carneval" 21 verschiedene närrische Charaktere ins Dieselkraftwerk und erntete für ihre Leistung den stürmischen Beifall eines begeisterten Publikums.