ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Koppatz macht Sport und Theater

Die Laienspielgruppe sorgte beim Dorffest wieder für großes Theater und laute Lacher in Koppatz.
Die Laienspielgruppe sorgte beim Dorffest wieder für großes Theater und laute Lacher in Koppatz. FOTO: Marion Hirche/jul1
Koppatz. Für ihr Dorf- und Sportfest packen alle Koppatzer mit an. Neben Bewegung gibt es viel zu lachen – wenn die Laienspielgruppe das Dorfleben auf die Bühne bringt. jul1

Mit den knapp 250 Einwohnern gehört Koppatz zu den kleineren Ortsteilen von Neuhausen/Spree. Was allerdings den Zusammenhalt betrifft, ist Koppatz ein großes Fleckchen Erde in der Großgemeinde. Ortsvorsteher Joachim Reinke erzählte: "Beim Aufbau der Zelte rings um unser Fest-Areal waren mehr als 20 Leute da und haben mitgeholfen. Über so viel Aktivität wäre manch andere Gemeinde sehr froh." Die Koppatzer haben von Freitag bis Sonntag ihr Dorf- und Sportfest organisiert und kräftig gefeiert. Beim Skatturnier, das von Norbert Schwella und Reinhard Zöllig auf die Beine gestellt wurde, nahmen 24 Experten teil. Unter ihnen war mit Nadine Siloske aus Komptendorf nur eine Frau. "Skat geht immer", erklärte Reinhard Zöllig. Zum Sportprogramm gehörten auch das Billardturnier, das Bogenschießen und das Volleyballturnier. Ortsvorsteher Reinke sagte: "Früher wurde bei uns in Koppatz regelmäßig Volleyball gespielt. Jetzt war zwölf Jahre Pause. In diesem Jahr haben wir diese Tradition wieder belebt. Auf unserer Fläche auf dem Sportplatz haben vier Mannschaften am Netz gekämpft. Als Gäste konnten wir die Branitzer Konsumweiber und die Handwerker aus Cottbus begrüßen. Wir haben das Vierfeld mit zwei Mannschaften von uns komplettiert." Es gab aber nicht nur Sport, sondern auch jede Menge Kultur. Der Schulchor von Groß Gaglow sang, es gab ein Akkordeonkonzert, die Gruppe Inshape tanzte, ein Fakir verzauberte die Besucher. Der Knaller schlechthin ist aber jedes Jahr aufs Neue der Auftritt der Koppatzer Laienspielgruppe. Sie entführte die Besucher diesmal in die Märchenwelt von 1001 Nacht.

König Shari und die schöne Sheherazade kämpften mit dem Ehegattensplitting, Aladin bekam als Wunderlampe eine alte DDR-Stehlampe, die ein Elektriker erstmal reparieren musste, und Alibaba bekam die Schatzhöhle nicht auf. Der Sparkassen-Mitarbeiterin reichte das Password "Sesam öffne dich" nicht aus. Sie forderte die Pin-Nummer. Jede Menge Dorfinterna wurden in dem munteren Spiel aufgegriffen und strapazierten die Lachmuskeln der Zuschauer.

Mariana Müller, im wahren leben Steuerfachfrau, zeichnete diesmal als Drehbuchautorin und Regisseurin für die Aufführung verantwortlich. "Ich habe ja schon immer mitgespielt, aber diesmal Vorlage liefern, proben, Regie führen und spielen, das war doch eine große Herausforderung", erzählte sie. "15 mal haben wir geprobt und Kulissen gebaut. Aber der Applaus hat uns für die Mühe belohnt."

Nur die Kinder hatten am Freitagabend Pech: Just als der Lampionumzug mit dem Spielmannszug Komptendorf losgehen sollte, öffnete der Himmel seine Schleusen. Es gab aber zumindest ein Standkonzert. Das traditionelle Umzugs-Eis vom Ortsvorsteher brachte Joachim Reinke kurzerhand zum Festplatz. Damit waren alle glücklich.