ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:58 Uhr

Jazz-Konzert
Auftakt für mehr Jazz in Cottbus

 Vor ausverkauftem Haus haben Detlef Bielke (Piano), Volker „Holly“ Schlott (Saxofone), Zaida Ballesteros Parejo (Gesang, Tanz) und Lou Schulz (Saxofon) ein Jazzkonzert gegeben. Das Piccolo Theater bietet gute technische Bedingungen für Konzertveranstaltungen.
Vor ausverkauftem Haus haben Detlef Bielke (Piano), Volker „Holly“ Schlott (Saxofone), Zaida Ballesteros Parejo (Gesang, Tanz) und Lou Schulz (Saxofon) ein Jazzkonzert gegeben. Das Piccolo Theater bietet gute technische Bedingungen für Konzertveranstaltungen. FOTO: Ingrid Hoberg
Cottbus. Konzert mit Detlef Bielke, Volker Schlott und Lou Schulz kann Start für neue Reihe im Piccolo Theater sein. Sängerin und Tänzerin Zaida Ballesteros Parejo sorgte für spanische Momente. Von Ingrid Hoberg

Ehe die Musiker auf die Bühne kommen, nutzt Hausherr Reinhard Drogla die Gunst der Stunde, nicht nur das zahlreiche Publikum zu begrüßen – er startet gleich noch einen Aufruf. Gesucht werde eine Handvoll Leute, die künftig vielleicht einmal im Vierteljahr ein Jazzkonzert organisieren. „Auch wenn wir es gern selber machen würden, wir schaffen es nicht. Wir sind ein kleines Theater“, sagt er und entlässt so die Zuhörer in das Sonntagabend-Konzert, das ein sonniges Frühlingswochenende krönen soll.

Eine ungewöhnliche Konstellation ist angekündigt: Piano und zwei Saxofone. Pianist Detlef Bielke und Saxofonist Volker „Holly“ Schlott kennen sich schon seit Studienzeiten an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Ihre besondere musikalische und menschliche Nähe spüren auch die Zuhörer im Piccolo. Vor anderthalb Jahren hatten sie an gleicher Stelle ein Konzert in Memoriam Petra Bielke gegeben.

Doch das Trio ist noch nicht komplett. Mit Lou Schulz kommt der zweite Saxofonist dieses Abends ins Spiel. Auch mit ihm ist Detlef Bielke über Jahre der musikalischen Zusammenarbeit in verschiedenen Konstellationen verbunden. Erst im November waren Bielke und Schulz im Lübbenauer Swingladen bei Volker Rennert zu Gast – damals mit weiteren Lausitzer Jazzern. Mit Jazzstandards, Arrangements und Kompositionen von Bielke und Schlott bekommt der Abend seinen Drive. Der Saxofonist hat 2018 die CD „2 Spirits“ veröffentlicht.

Mit spanischem Temperament bricht dann Sängerin und Tänzerin Zaida Ballesteros Parejo in die Männer-Jazzdomäne ein. Sie hat vielschichtige Talente, die Bielke während seiner Arbeit am Piccolo Theater entdeckte. Die temperamentvolle Performance lässt an diesem Abend bei manchem Zuhörer das Tanzbein zucken. „Armando’s Rhumba“ von Chick Corea lässt grüßen.

Das Publikum ist begeistert von dem, was der Pianist, die beiden Saxofonisten und die Sängerin an diesem Abend auf die Bühne des großen Saales bringen und fordert zwei Zugaben ein. Das lässt für die Zukunft hoffen, wenn es tatsächlich öfter Jazzkonzerte im Piccolo geben sollte. Reinhard Drogla konnte jedenfalls schon zur Pause verkünden, dass sich erste Interessenten gemeldet haben, die bei der Organisation mitmachen wollen. Weitere Unterstützer seien willkommen.

„Wir haben drei unterschiedlich große Räume zur Verfügung“, erklärt er. So könne auf die Veranstaltungsgröße reagiert werden. Und in Detlef Bielke sieht er den Mann, der das Projekt musikalisch begleiten kann. „Vielleicht ist ja auch so etwas wie Jazz, Lyrik, Prosa denkbar“, nimmt der Pianist den Faden auf. Denn auf dieser Strecke kann er ebenfalls Erfahrungen beisteuern. Erinnert sei nur an die CD „Various – Jazz Lyrik Prosa – Raritäten Fan Edition“, an der von Ruth Hohmann, der ersten Jazzsängerin der DDR, bis Uschi Brüning und Ernst-Ludwig „Luten“ Petrowsky viele namhafte Künstler mitgewirkt hatten.