ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Kolkwitz hält an Plänen für eine neue Gesamtschule fest

Cottbus/Kolkwitz. In einem offenen Brief an Spree-Neiße-Dezernent Herrmann Kostrewa (SPD) hat die Projektgruppe Weiterführende Schule Kolkwitz noch einmal für ihr Vorhaben geworben. "Wir wollen nicht, dass die Ferien- und Sommerpausenzeit verstreicht, ohne dass an der Lösung des Problems gearbeitet wird", sagt Gerd Bzdak von der Initiative. Sven Hering

"Es geht um die Bildungschancen der Kinder im Spree-Neiße-Kreis", ergänzt er.

Die geplante neue Gesamtschule sei nicht nur für Kolkwitz von Bedeutung, heißt es in dem Schreiben. Stattdessen gehe es um einen Lösungsansatz für die Region, die auch die Randbereiche der Stadt Cottbus betrifft. Eine neue Schule biete die Chance, die derzeitig zu hohen Klassenfrequenzen an der Cottbuser Theodor-Fontane-Gesamtschule zu reduzieren.

"Somit ist die immer wieder herbeigeredete Gefahr der Schließung einer bestehenden Schule aus unserem Erkenntnisstand heraus nicht gegeben", heißt es weiter. "Wir registrieren derzeit eine nochmals deutlich angewachsene Verärgerung und Missstimmung in der betroffenen Elternschaft, im Vergleich zu den beiden Vorjahren", schreibt die Initiative. Diese resultiere aus der gewachsenen Anzahl der abgelehnten Wünsche, wenn die Kinder von der Grund- in weiterführende Schulen wechseln.