ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Kolkwitz Abgucken und Spaß haben ausdrücklich erwünscht

Schon zum 11. Mal fand am Sonntag in Kolkwitz das Turnier des Karneval Verbandes Lausitz für Männerballetts statt. Mit 19 teilnehmenden Gruppen gab es diesmal eine ungewöhnlich hohe Beteiligung. Traditionell entschied das Publikum über Sieg und Platzierungen. Am Besten kamen die Neupetershainer an. Von Marion Hirche

"Hier beim Männerballettturnier stehen der Spaß und Erfahrungsaustausch im Vordergrund. Jeder soll sich für den eigenen Verein was abgucken. Deshalb gibt es für die Tänze auch keine Vorschriften, außer, dass sie nicht länger als sechs Minuten sein dürfen", erklärt Manfred Bremer, Präsident des gastgebenden Kolkwitzer Carneval Clubs die Idee des Turniers.
Diese Idee macht es möglich, dass im Saal nicht überehrgeizige Wettkampfstimmung herrscht, sondern die gute Laune im Vordergrund steht. Mehr als 400 Karnevalisten verfolgen die Auftritte, jubeln mit. Die Großräschener Männer präsentieren sich als außergewöhnlich gut twistende Zauberlehrlinge, die Branitzer schwingen ihre Beine beim Can Can ungewöhnlich hoch , die sächsischen Gäste aus Groß Düben verwandeln sich von Mönchen zu Verführerinnen im "kleinen Schwarzen". Die Männer der Cottbuser Narrenweiber beweisen Synchronität beim Lion Dance, und von der Interessengemeinschaft Cottbuser Carneval gibt es einen Gruß an Bully Herbig und seine Weltraumcrew. Als zackige Trommler kommen die Calauer daher, die Mittenwalder entpuppen sich als ABBA-Verehrer und die Welzower verraten am Ende des Tanzes sogar, was Schotten unter ihrem Rock tragen. Der Saal scheint zu wackeln, als die Golßener ihre Verehrung für " Otto Rehakles" im Syrtaki-Schritt tanzen. Und kein Halten gibt es bei den Bundeswehrfrauen aus Neupetershain. Diese tänzerische Parodie erhält am Ende dann auch die meisten Punkte des Publikums, liegt knapp vor den Golßenern.
In ihrer Freude über den Sieg vergessen die Neupetershainer nicht die, die ihnen zum Sieg verholfen haben: "Daniela Rütten, unsere Choreografin, hätte den Pokal verdient und dankbar sind wir auch für die Unterstützung unserer Welzower Freunde."
Mit Tanz und so manchem Gespräch klingt ein schöner Karnevalstag aus. "Für uns war das Turnier wieder eine Bereicherung", betont der Branitzer Karnevalspräsident Axel Schultka. Und Jens Wunderlich aus Bad Muskau ergänzt: Die Kolkwitzer haben das wieder gut organisiert. Die Stimmung war super.