| 18:25 Uhr

Köstliches aus der Region auf dem Teller

Katrin Stiffel und Torsten Geilich von der Küchenmannschaft des Kulinariums bereiten gegrilltes Rumpsteak mit Meerrettichhaube zu.
Katrin Stiffel und Torsten Geilich von der Küchenmannschaft des Kulinariums bereiten gegrilltes Rumpsteak mit Meerrettichhaube zu. FOTO: Rüdiger Hofmann
Cottbus. Der Geruch von frischem Lauch und Meerrettich zieht durch die Küche. Köchin Katrin Stiffel und Koch Torsten Geilich arbeiten wie gewohnt auf Hochtouren, immerhin wollen die Gäste eines 80. Rüdiger Hofmann / rdh

"Wir sind im Frühjahr in das Team des Kulinariums in die Branitzer Siedlung gekommen", sagt Katrin Stiffel, die vorab eine mehrjährige regionale Kocherfahrung in der Burger Kolonieschänke im Spreewald gesammelt hat.

Kulinarium ist der Name einer in Cottbus neu entstandenen Gastronomiewelt, angedockt an die für Senioren umgebaute Wohnresidenz mit Wellnessbereich in der Branitzer Siedlung. "Wir verarbeiten im Kulinarium frische regionale und heimische Produkte, und gekocht wird gern auch nach Großmutters Rezepten", sagt Geschäftsführer Gerd Mielke. Das Essen soll dabei zum Erlebnis werden. Sei es durch die exakt erreichten Garpunkte bei der Zubereitung, die geschmackliche Abstimmung der Komponenten zueinander, durch die Temperatur, die Optik des Gerichtes oder die Bedienung am Tisch. "Wer zu uns kommt, der kommt ganz gezielt, der gönnt sich etwas", sagt Henrik Böhnstedt, Leiter Gastronomie des Hauses.

Undenkbar wäre dies ohne die mehrköpfige Kochmannschaft, zu der neben den Köchen Maik Braun und Stephan Schnieber noch Restaurantleiter Marcel Führer und Restaurantfachfrau Stephanie Strobelt zählen. "Vor Kurzem hatten wir Sterne-Koch Oliver Heilmeyer zu Gast, von dem wir einiges lernen konnten", sagt Torsten Geilich, während er die in der Pfanne bratenden Rumpsteaks wendet. Dabei ging es um verschiedene Sichtweisen auf die Gerichte, Tipps beim Zubereiten, Anordnungen auf dem Teller. Geilich selbst war vorab im Teich-Gut Peitz beschäftigt. "Für mich gehören vor allem Leidenschaft, Stehvermögen und Experimentierfreude zum Kochen dazu", sagt Geilich.

Ab Herbst bietet das Team des Kulinariums auch Kochkurse für acht bis zehn Personen an. "Dann bereiten wir mit den Gästen Gerichte in einer Küche vor, die sämtliche Gerätschaften einer heimischen Küche aufweist. So kann jeder auch zuhause alles nachkochen", sagt Henrik Böhnstedt. Termine zum Anmelden werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Zum Kulinarium zählen nicht nur das Restaurant "Pückler" à la carte, die Küche und ihre Crew. Bequem gelangt man von der "Kaminstube Branitz" aus direkt in die einladende Musikbar - die für Livemusik und Auftritte regionaler Künstler oder Kleinkunstkabarett vorgesehen ist - und in das gemütliche Zille-Café, den von Tageslicht erhellten Terrassengarten mit 80 Sitzplätzen, in verschiedene Salons und Gesellschaftszimmer und in die stilvolle Cigar-Lounge.

In der Küche ist inzwischen das gegrillte Rumpsteak mit Spreewälder Meerrettichhaube fertig geworden. "Täglich gehen derzeit etwa 150 Essen über die Theke", sagt Köchin Katrin Stiffel. Die Kapazitäten erlauben sogar die Produktion von 250 bis 1000 Essen täglich. Damit dürfte sich die derzeit größte Gastronomieküche der Stadt in der Branitzer Siedlung befinden.

Zum Thema:
Vor eineinhalb Jahren hat Investor Gerd Mielke die ehemalige Best-Western-Hotelanlage in der Branitzer Siedlung gekauft, vor einem Jahr erfolgte der Baustart für das Gesamtvorhaben. 19 Millionen Euro fließen in das Projekt. Anfang des Jahres sind die ersten Bewohner in den Komplex eingezogen. Der umgestaltete Wellnessbereich wird seit etwa drei Monaten genutzt. Auf dem Areal der früheren SED-Parteischule sind inzwischen eine Tagespflege der Johanniter, ein Friseur und ein Kauf-Laden eingezogen. 24 Eigentumswohnungen, weitere Mietwohnungen und Hotelzimmer entstehen. Ende des Jahres öffnet auch der große Saal. (rdh)