ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:25 Uhr

Neuer Bürgermeister in Drebkau
Köhne startet als Drebkauer Stadtchef

Noch ist das Drebkauer Schloss nicht Sitz der Stadtverwaltung. Hier könnte demnächst Köhnes Hauptarbeitsplatz sein.
Noch ist das Drebkauer Schloss nicht Sitz der Stadtverwaltung. Hier könnte demnächst Köhnes Hauptarbeitsplatz sein. FOTO: Volkmar K¸ch
Drebkau. Der CDU-Mann übernimmt an diesem Freitag das Bürgermeister-Amt von Vorgänger Dietmar Horke. Von Daniel Schauff

Es wird angestoßen in der provisorischen Stadtverwaltung an der Spremberger Straße in Drebkau. Das hat Paul Köhne in seiner vorerst letzten Stadtverordnetenversammlung als Stadtverordneter am Dienstag im Kauscher Bürgerhaus angekündigt. Für Köhne ist es der erste Arbeitstag als Bürgermeister – mit 66,6 Prozent der Stimmen hatte sich der CDU-Mann im Mai in der Stichwahl gegen seinen Mitbewerber Torsten Richter (Linke) durchgesetzt. In der Hauptwahl hatte Köhne nur knapp den Direktdurchmarsch ins Rathaus verpasst und war bei 47,3 Prozent der Stimmen gelandet. Seinen Vorgänger Dietmar Horke (parteilos) hatte er bereits da deutlich abgehängt. Bei 13,6 Prozent war Horke gelandet. Horke hatte sich für seine letzte Stadtverordnetenversammlung als Verwaltungschef entschuldigen lassen.

„Meine Frau verliert ihren besten Mitarbeiter“, sagte Köhne kurz nachdem er den Amtseid abgelegt hatte, bedankte sich bei ihr für die Unterstützung auch bei seinem politischen Engagement bisher. Bislang hat der Vater dreier Kinder als Anwalt in einer gemeinsamen Kanzlei mit seiner Frau in Cottbus gearbeitet. Gute Voraussetzungen, hatte Köhne immer wieder während des Wahlkampfs betont. Juristisches Wissen könne auf dem Bürgermeisterstuhl nicht schaden. Köhne ist Experte für Informationstechnologie-Recht, Familien-, Bau-, Kapitalanlagen-, Verkehrs- und Strafrecht – Bereiche, von denen den neuen Bürgermeister ohne Frage einige auf dem neuen Posten begegnen werden.

Köhne setzt auf eine gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, hat bereits Koordinierungsgespräche mit den Fraktionen und Ortsvorstehern angekündigt. „Drebkau wird in Zukunft großen Herausforderungen gegenüberstehen“, betonte der neue Verwaltungschef am Dienstag. In den kommenden acht Jahren wird Köhne maßgeblich dafür verantwortlich sein, dass die Stadt sie meistert.

Die Verwaltung näher an den Bürger bringen – der neue Bürgermeister von Drebkau hat deutliche Ziele während des Wahlkampfs formuliert: flexiblere Öffnungszeiten der Stadtverwaltung, eine bessere Kommunikation zwischen den Fachbereichen. Das Bild von Drebkau soll sich Köhne zufolge während seiner Zeit als Verwaltungschef ebenfalls deutlich bessern, die Innenstadt belebter werden. Weiterleben wird auch durch seien Einsatz das „Wilde Möhre“-Festival im Drebkauer Ortsteil Casel. Das machen die Veranstalter auf ihrer Internetseite deutlich. Es hatte Probleme zwischen Festival-Machern und Bauordnungsamt gegeben, Gebäude sollten abgerissen werden. Köhne vermittelte, es gab weitere Gespräche, das Festival ist dem organisierenden Creativ Center Göritz zufolge gerettet.

Das für Drebkau geplante Schulzentrum hat Köhne im Wahlkampf als eine seiner Prioritäten bezeichnet. Ein Positionspapier, das neben seinem Vorgänger Horke auch Christoph Neumann als amtierender Amtsdirektor von Burg und Karsten Schreiber (SPD), Bürgermeister von Kolkwitz, unterschrieben haben, wollte der neue Stadtchef am Dienstag mit seiner vorläufig letzten Entscheidung als Stadtverordneter in Drebkau nicht bestätigen. In dem Papier wird der Annahofer Graben im Kolkwitzer Ortsteil Klein Gaglow als günstiger Standpunkt für eine neue Schule im Südwesten des Spree-Neiße-Kreises bezeichnet. Köhne setzt auf weiterführenden Unterricht in seiner Stadt. Abhängen wird das allerdings vor allem von der Entscheidung des Landesbildungsministeriums. Ein Drebkauer Antrag liegt dem vor.

Paul Köhne
Paul Köhne FOTO: Harry Mueller