ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Kleine Panne bei den Schülerläufen der Mädchen

Cottbus. Bei einigen Teilnehmern im Puschkinpark mischten sich in die hart erkämpften Schweißtropfen bittere Tränen: Beim Schülerlauf der Mädchen in der Altersklasse zehn bis elf kam es zu einer kleinen Panne. Einige der Mädchen ließen sich durch die Beschilderung der Strecke beirren, wähnten sich schon im Ziel und mussten dann feststellen, dass sie noch hätten weiterlaufen müssen. sme1

Im Namen ihrer Töchter beklagten mehrere Mütter in den sozialen Netzwerken dieses Organisationsdefizit. Tobias Schick vom Stadtsportbund erklärt: "Während des gesamten AOK City Run & Bike war der Startpunkt auch gleichzeitig Ziel, mit Ausnahme des Bambinilaufs für den Jahrgang 2011 oder jünger. Hier war bereits nach 400 Metern Schluss." Dafür wurde ein separater Zielbogen aufgestellt, den jedoch die Schülerinnen des ersten Laufs fälschlicherweise für ihr Ziel hielten. "Das war ein Abstimmungsfehler", sagt Schick. Er bittet im Namen seines Teams um Entschuldigung.

Als stiller Beobachter war auch Günter Sägebrecht vor Ort. Der Organisator der Cityläufe der vergangenen Jahre zeigte sich glücklich darüber, wie sein Erbe mit dem AOK City Run & Bike weitergetragen wurde. "Die Teilnehmerzahl ist, wie in den letzten Jahren sehr gut und ich bin sehr zufrieden." Trotz des Lobes für die neuen Organisatoren hat Sägebrecht Verbesserungsvorschläge für das nächste Jahr. "Ich würde Start und Ziel voneinander trennen und plädiere für festere Laufwege. Auch stehen die Zuschauer etwas eng am Start- und Zielbereich."

Einiges möchte auch Tobias Schick im nächsten Jahr anders handhaben. "Wir waren positiv überrascht über das enorme Interesse an dem Event und haben die Teilnehmerzahl vielleicht auch ein wenig unterschätzt. Nächstes Jahr werden wir mehr Ordner einplanen und den Zeitplan, etwas entzerren."