ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:18 Uhr

Protest gegen fehlende Finanzierung
Kitas machen am Freitag früher zu

Betreuungs-Stopp nach 7,5 Stunden. Kitas in der Lausitz wollen Freitag früher schließen.
Betreuungs-Stopp nach 7,5 Stunden. Kitas in der Lausitz wollen Freitag früher schließen. FOTO: dpa / Jens Büttner
Cottbus. Achtung, Eltern! Kitas in der Lausitz öffnen am Freitag nur verkürzt. Um 14 Uhr ist in vielen Einrichtungen Schluss. Sie protestieren damit gegen die unzureichende Finanzierung durch das Land.

Mit Briefen, Aushängen und Plakaten sind die Eltern der betroffenen Einrichtungen vorab informiert worden. 7,5 Stunden, so langen wollen die teilnehmenden Kitas am Freitag öffnen, keine Minute länger. Denn genau diese 7,5 Stunden Betreuungszeit bekommen sie bezahlt. Die tatsächliche Betreuungszeit ist aber länger, acht, zehn Stunden, wenn beide Eltern berufstätig sind und Fahrtzeiten mit einplanen müssen.

Das Land allerdings deckt nur Personalkosten für Betreuungsverträge mit bis zu 7,5 Stunden. Das soll auch nach der Novellierung des Kitagesetzes Ende des Monats so bleiben. Die Folge: Auch weiterhin werden zu wenige Erzieher für zu viele Kinder in den Einrichtungen in Brandenburg arbeiten.

In Cottbus ist die Situation besonders brenzlig: Rund 50 Prozent der Eltern haben Zehn-Stunden-Verträge mit den Kitas ausgemacht. Das hat Stefan Spieker, Chef des Kita-Trägers Fröbel, wiederholt betont. Seine Mitarbeiter arbeiteten seit Langem an ihren Belastungsgrenzen – Fröbel, Träger von elf Kitas in Cottbus, hat bereits Selbstanzeige erstattet. Der Grund: Den vorgeschriebenen Personalschlüssel könne man aufgrund der fehlenden Ausfinanzierung nicht einhalten, dem Betreuungsauftrag demnach nicht mehr ausreichend nachkommen.

„Als Träger wünschen wir uns eine Lösung, die allen zugutekommt. Aus unserer Sicht kann das nur eine Investition in die Betreuung der Brandenburger Kitakinder sein“, erklären die Initiatoren der Protestaktion.

In Senftenberg soll der Protest mit einem Pressefrühstück flankiert werden. Dort soll es auch weitere Aktionen zum nächsten Aktionstag in der kommenden Woche geben. Am 30. Mai wollen Kinder, Eltern und Erzieher vor den Landtag in Potsdam ziehen . Dort soll über das neue Kitagesetz abgestimmt werden.

(bob)