ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:43 Uhr

Kinderhospiz vor dem Baustart
Burger Kunst-Säulen haben Zweck erfüllt

Die Johanniter beenden die Kunstinstallation auf dem Baugrundstück des Kinderhauses in Burg: Roland Hauke, Andreas Berger-Winkler und Rainer Düvell (v.l.) sagen Danke.
Die Johanniter beenden die Kunstinstallation auf dem Baugrundstück des Kinderhauses in Burg: Roland Hauke, Andreas Berger-Winkler und Rainer Düvell (v.l.) sagen Danke. FOTO: Johanniter
Cottbus/Burg. Die Johanniter beenden die Kunstinstallation auf dem Baugrundstück des Kinderhauses Pusteblume. Der Baustart für das stationäre Hospiz und eine ambulant betreute Wohngruppe erfolgt im September.

Die Kunstinstallation unter dem Titel „Kinderhaus Pusteblume – zum Greifen nah“ des Architekten und Bildhauers Rainer Düvell auf dem Baugrundstück des Kinderhauses in Burg wird zurückgebaut. Seit Oktober des vergangenen Jahres hat der Regionalverband Südbrandenburg der Johanniter-Unfall-Hilfe auf das Projekt aufmerksam gemacht. Ein Kinderhospiz zur palliativen und intensiv-medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen entsteht. Jetzt naht der erste Spatenstich Das sagt Regionalvorstand Andreas Berger-Winkler. Für den Verein ist es wichtig, „das Umfeld mit der Kunstinstallation zu begeistern und mit einzubeziehen. Wir Johanniter gingen diesen ungewöhnlichen Weg, um schon vor Eröffnung möglichst viele Menschen mit dem Projekt vertraut zu machen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen“, erklärt er

Schon im Herbst war klar: Die Kunst hier würde vergänglich sein, „nur bis der Bagger kommt“. Der Rückbau ist deshalb ein friedlicher und freudiger Abschied und gleichermaßen ein sanftes, leises Willkommen. „Was bleibt, sind die Erinnerungen und Begegnungen an diesem besonderen Ort. Aus Imagination wird nun Realität, das Ende trägt den Anfang in sich“, sagt Berger-Winkler. Bis Juni ist die Kunstinstallation mit Spenden um je ein Stangenelement erweitert worden. So entstand mit 15 weiteren Stangen ein wachsendes Bild des Engagements und der Unterstützung auf dem Grundstück.

Das Kinderhaus Pusteblume soll ein Hospiz und eine Wohngruppe für Kinder und Jugendliche beherbergen.
Das Kinderhaus Pusteblume soll ein Hospiz und eine Wohngruppe für Kinder und Jugendliche beherbergen. FOTO: Johanniter/Roland Hauke
(kw)